Mittwoch, 28. September 2016

[Gastrezension] Annette Wieners - Fuchskind

Gastrezension von jenvo82


Annette Wieners - Fuchskind






Angaben zum Buch:
Titel: Fuchskind
Autorin: Annette Wieners
ISBN: 978-3-5486-1251-5
Erscheinungsdatum: Juni 2016
Preis: 9,99 EUR
Verlag: List by Ullstein



Inhalt
Die Friedhofsgärtnerin Gesine Cordes findet versteckt im Gebüsch des Friedhofsarreals eine Babyschale mit einem ausgesetzten Kind. Den Täter hat sie zwar gehört, aber nicht gesehen. Wenig später stellt sich heraus, dass zeitgleich eine Prostituierte an der Bushaltestelle ermordet wurde und der Pförtner brutal niedergeschlagen wurde. Die Ermittlungen laufen auf Hochtouren, um ein mögliches Verbindungsglied zwischen den Verbrechen aufzudecken. Und als plötzlich Gesines Ex-Mann Klaus wieder auftaucht und eine geheime Mission erfüllen muss, deren Spuren nach Osteuropa führen bekommt der Fall um das Fuchskind noch eine weitere, ungeklärte Dimension hinzu. Wer steckt hinter den Taten und warum taucht plötzlich Klaus´Chef aus Georgien auf, um seinen Mitarbeiter zu suchen?


Autorin
Annette Wieners, geboren in Paderborn, hat für ARD, ZDF und WDR als Drehbuchautorin gearbeitet. Sie lebt als Autorin und Journalistin in Köln. 


Meinung
In ihrem zweiten Fall ermittelt Gesine Cordes, die ehemalige Polizistin wieder in einem Verbrechen direkt vor ihrer Haustür und gerät abermals zwischen die Fronten der ermittelnden Polizei und der Verbrecher. Annette Wieners ist mit diesem Roman erneut ein spannender, klassischer Kriminalfall gelungen, der sich dem Leser erst nach und nach erschließt.

Besonderes Augenmerk legt die Autorin einerseits auf eine stimmige, atmosphärische Umgebung und andererseits auf die Zusammenhänge der Begebenheiten im Leben der Hauptprotagonistin. So dass hier nicht nur der Fall an sich Bedeutung gewinnt sondern auch die Entwicklungen im Leben von Gesine Cordes eine tragende Rolle spielen. Gerade für eine Kriminalreihe erscheint mir das sehr sinnvoll, denn so lernt der Leser eine Person kennen und wertschätzen. Gerade der Kontext aus dem Vorgängerroman "Kaninchenherz" erschließt sich nun mühelos und man meint, die handelnden Personen bereits zu kennen.

Die Auflösung des zweiten Ermittlungsfalls konnte mich zwar nicht restlos begeistern, vor allem weil mir vieles überstürzt und extrem dramaturgisch vorkam und damit die wunderschöne herbstliche Melancholie und Stimmung zerstört wurde. Außerdem erschien mir die Täter- und Opferwahl konstruiert und damit unglücklich gewählt. Eine diffuse Verkettung der Umstände und die aufgesetzte Geiselnahme zum Ende der Geschichte waren mir etwas zu dick aufgetragen.


Fazit
Ich vergebe 4 Lesesterne für diesen klassischen, unterhaltsamen Kriminalroman, der mit einer sympathischen Ermittlerin und einer gut gestrickten Rahmenhandlung punkten kann. Ein stiller, recht unblutiger Krimi, der sich intensiv mit den Gefühlen der handelnden Personen auseinandersetzt und dabei nicht nur eine Tat schildert, sondern auch die inneren Beweggründe der Täter und die Auswirkungen auf die Opfer beleuchtet. Eine spannende Krimikost, die sicherlich auch als deutsche Verfilmung eine gute Figur machen würde. 


Bewertung:  4 von 5 Sternen

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen