Montag, 31. Oktober 2016

[Rezension] Tara Haigh - Der Feind, den ich liebte

Tara Haigh - Der Feind, den ich liebte




Angaben zum Buch:
Titel: Der Feind, den ich liebte
Autorin: Tara Haigh
ISBN: 978-3-8025-9839-5
Erscheinungsdatum: September 2016
Preis: 9,99 EUR
Verlag: LYX Verlag


Inhalt:
Hawaii, 1914: Die junge Lani Elkart träumt seit jeher davon, eines Tages das alte Europa, die Heimat ihrer Mutter Clara, kennenzulernen. Doch als der Erste Weltkrieg ausbricht, rückt dieser Wunsch in weite Ferne. Auch auf Hawaii wird die Gefahr bald spürbar, als das deutsche Kriegsschiff Geier in der Bucht von Honolulu vor Anker geht. Aber Lanis Neugier auf den Marineoffizier Paul ist stärker als ihre Furcht vor den Wirren des Krieges. Der geheimnisvolle Draufgänger hebt ihr Leben aus den Angeln. Dennoch verliebt sie sich in ihn - auch wenn die Zeichen der Zeit gegen ihre Liebe sprechen...


Autorin:
Tara Haigh schreibt seit vielen Jahren große TV-Unterhaltung und als Tessa Hennig Frauenromane mit Pfiff, die bereits erfolgreich verfilmt wurden und bisher alle Spiegel-Bestseller wurden. Die historische Verbindung zwischen Deutschland und Hawaii fasziniert sie in besonderem Maße, weil sie einen Aspekt deutscher Geschichte zeigt, der kaum bekannt und doch so schillernd ist.


Quelle: LYX Verlag


Meine Meinung:
Auch dieser Teil 2 hat ein unglaublich schönes und stimmungsvolles Cover. Man kann in der jungen Frau genau Lani sehen, wie sie dem Kriegsschiff nachsieht.
Jetzt aber zum Inhalt des Buchs und meiner Meinung dazu. Auch dieser Teil lebt wieder von seinen Charakteren. Dieses Mal ist es Lani, die die Hauptrolle übernimmt. Man liebt und leidet mit ihr und oft wirkt sie sehr jung und naiv, indem was sie tut. Man will sie fast ein bisschen bemuttern. Ihre Mutter Clara kommt auch immer wieder als starke Frau zur Geltung und man versteht oft nicht, warum Lani in vielem eher naiv gestrickt ist bei so einer "Übermutter". Komo, der Vater, ist eher eine Randfigur und wird in diesem Teil nicht wirklich viel erwähnt. Er ist einfach da. Dafür treten teilweise neue Charaktere auf, die eine tragende Rolle spielen und das ganze Geschehen auf Hawaii und auch im Deutschen Kaiserreich mit prägen.
Fasziniert war ich von der Reise nach Berlin, da für Lani vieles neu war und ich als Leser die Dinge durch ihre Augen auch ein "erstes Mal" gesehen habe.
Leider gibt es hier und da kleine Längen und auch teilweise recht "kitschige" Momente. Mir war es etwas zu viel, aber das ist wohl einfach Geschmacksache.
Ich persönlich fand es erschreckend, wie schnell eine eigentlich friedliche Bevölkerung plötzlich von Hass und Misstrauen geprägt wird und untereinander so bösartig werden kann. Leider merkt man das in der heutigen Zeit auch wieder viel zu sehr und man hört die Alarmglocken eigentlich schon laut genug klingen. Ein nächster Weltkrieg wäre fatal. Hoffentlich bekommen die hohen Herren (und Damen) noch einmal die Kurve.


Mein Fazit:
Ein Buch über Liebe, Freundschaft und Vertrauen in Zeiten des ersten Weltkriegs. Wenn auch mit kleinen Längen, aber trotzdem lässt es sich mit diesem Buch herrlich in fremde Welten träumen. Man erfährt außerdem einiges über das Leben Anfang des 20. Jahrhunderts. Für Fans von historischen Romanen ein absolutes Schmankerl. Trotzdem muss ich sagen, kommt es nicht ganz an den ersten Band heran.

Bewertung:  4 von 5 Sternen

Freitag, 28. Oktober 2016

[Gastrezension] Aravind Adiga - Golden Boy

Gastrezension von jenvo82


Aravind Adiga - Golden Boy





Angaben zum Buch:
Titel: Golden Boy
Autorin: Aravind Adiga
ISBN: 978-3-406-69803-3
Erscheinungsdatum: September 2016
Preis: 21,95 EUR
Verlag: C.H. Beck Verlag


„Denn was wir entdecken, wenn wir meinen, wir könnten die Gedanken eines anderen lesen, sind nur unsere eigenen, abgeschwächten Erwartungen an sie.“


Inhalt
Die beiden Brüder Radha und Manjuth Kumar haben als angehende Profi-Cricket-Spieler die einmalige Chance, ihrem Leben in den indischen Slums zu entkommen und sich stattdessen ein selbstbestimmtes, finanziell unabhängiges Leben aufzubauen. Für diese Möglichkeit gibt ihr ehrgeiziger Vater alles und sorgt mit rigiden Erziehungsmaßnahmen dafür, dass sich die Heranwachsenden seinem Willen unterordnen. Tatsächlich gelingt es dem jüngeren Bruder Manju, sich als „Golden Boy“ in die Herzen der Zuschauer und seiner reichen Mäzene zu spielen, doch während seine Cricket-Karriere auf den Höhepunkt zusteuert, erkennt er, wie unfrei und abhängig er immer bleiben wird, ganz egal wie seine Leistungen sein werden und er beschließt kurzerhand, dem geliebten Sport zu entsagen, um seinem Herzen zu folgen …


Meinung
Dies war mein erster Roman aus der Feder eines indischen Autors und ich habe auch keinen kulturellen Bezug zu dem Land, so dass ich mich vollkommen offen und ohne besondere Erwartungen an diesen Roman aus dem C.H. Beck Verlag gewagt habe. Leider musste ich bereits im ersten Viertel erkennen, dass meine Unwissenheit bezüglich des gesellschaftlichen Hintergrunds zu einiger Verwirrung führte. Gerade die ständigen Namens- und Ortsbeschreibungen, ergaben für mich kaum einen Sinn und ich habe sie oftmals überlesen, um den Lesefluss aufrecht zu erhalten. Der Schreibstil selbst ist auch nicht ohne, denn Herr Adiga vollzieht ungewöhnliche Zeitsprünge und wechselt die Erzählperspektiven sehr häufig und ohne erkennbares Muster.

Erst nach gut der Hälfte des Romans entwickelt sich die eigentliche Erzählung, eine Geschichte, die den Leser in ein fremdes Land entführt, in dem der Sport eine derart wichtige Rolle einnimmt, dass er sich durch alle Gesellschaftsschichten zieht und das Leben vieler junger Inder beeinflusst. Aravind Adiga schildert nicht nur eine besondere Konkurrenzsituation zwischen Brüdern, sondern auch ein gestörtes Vater-Sohn-Verhältnis. Er prangert die Korruption einer Gesellschaftsschicht an, beschreibt aber auch die Aussichtslosigkeit einer Rebellion und er vermag es, die Hoffnungslosigkeit und Querelen, die man als Beteiligter unmittelbar und tagtäglich erlebt sehr intensiv und nachhaltig zu beschreiben. Für die aufstrebenden Sternchen am berühmten Sportlerhimmel steht immer alles auf dem Spiel und sobald man einen Rekord gebrochen hat, wird der nächste prompt erwartet. Die individuelle Prägung, die persönliche Motivation bleibt auf der Strecke und ein Scheitern auf dem Parcour ist gleichbedeutend mit einem Abrutschen in die Bedeutungslosigkeit. Und ebenso dramatisch und traurig gestaltet sich auch der Weg der Kumar-Brüder, die ihre erlangte Position nicht erfüllen und auf der Suche sind, nach einer anderen Freiheit, einer Freiheit jenseits ihres begrenzten Umfeldes.


Fazit
Ich vergebe wohlwollend 3 Lesesterne für diesen Roman, der sich für mich nur schwer erschließen ließ, weil ich immer das Gefühl hatte, die Grundaussage nicht recht zu verstehen und irgendeinen wichtigen Punkt nicht zu fassen bekam. Zahlreiche angerissene Themen und willkürliche Handlungssprünge haben das Lesen ebenfalls negativ beeinflusst. So dass ich nicht zuordnen konnte, ob es nun um das Erwachsenwerden, die eigene sexuelle Orientierung, den Umgang mit öffentlichen Anschuldigungen oder ein schwieriges persönliches Familienleben ging. Es ist ein bisschen von allem und doch nichts Ganzes. Hin und wieder blitzte dann doch ein Gedankengang auf, der mich kurzzeitig interessierte und die Hoffnung auf eine tiefere Wahrheit hat mich bis zum Schluss nicht ganz verlassen. Vielleicht ist dies kein Buch, welches man als Einsteigerlektüre in die indische Schreibkultur nehmen sollte, dafür ist es zu komplex.


Bewertung:  3 von 5 Sternen

Mittwoch, 26. Oktober 2016

[Bericht] Buchmesse Frankfurt am Main 2016

Meine Erlebnisse auf der Buchmesse in Frankfurt


Hier kommt mein kleiner Erlebnisbericht der diesjährigen Buchmesse in Frankfurt. Dank des Börsenvereins des deutschen Buchhandels und der netten Info von literaturschock bin ich dieses Jahr, mit Presseausweis und kostenlosem Parkplatz ausgestattet, am Freitag dort aufgeschlagen.
Für mich, die seit über 10 Jahren kein eigenes Auto mehr hatte und seit knapp 3 Wochen wieder eines besitzt, war dies meine erste längere Autofahrt (200 km von Kassel nach Frankfurt am Main) und daher war ich mega nervös deshalb. Da ich nicht gerade früh losgedüst bin, was ich eigentlich vorhatte, lief der Straßenverkehr erstaunlich flüssig und ich bin in 1 Stunde 45 Minuten dort gewesen. Als ich im Parkhaus auf meinem Parkplatz stand, schlackerten mir dann doch glatt die Beine. Das hatte ich nicht gedacht, dass mir eine Autofahrt so ans Gemüt gehen konnte. Doch nun war ich endlich am Ziel meines diesjährigen Begehrens und so wollte ich mir den Spaß natürlich durch nichts mehr nehmen lassen. Noch schnell das Schild vom Parkhaus fotografiert, damit ich auch ja mein Auto wiederfinden würde und ab ging es zu den Shuttlebussen.


Angekommen an Halle 3, bin ich einfach erst einmal bei den Kinderbüchern gelandet. Ich habe das Gefühl, die werden jedes Jahr mehr. Es gab so unglaublich viele wunderschöne Bilderbücher zu bestaunen. Mit den tollsten Zeichnungen darin.

Beim Stand von Beltz schließlich, musste ich herzlich lachen. Dort war eine ganze Wand gepflastert mit dem Buch "Was tun, wenn der Hamster den Löffel abgibt?". 


Kurze Angaben zum Buch:
ISBN: 978-3-407-86431-4
Klappentext: Muss ich den kranken Hamster zum Tierarzt bringen? Darf man die Kinder anderer Eltern erziehen? Wie verhalte ich mich, wenn die Tochter jobbt, anstatt zu lernen? Elternprobleme sind oft so knifflig, dass eine Meinung längst nicht ausreicht.
Kirsten Boie, Jesper Juul und Katharina Saalfrank sind das »Familientrio« aus der beliebten Kolumne der Süddeutschen Zeitung. In diesem Buch bieten sie witzige, informative und ungewöhnliche Denkanstöße zu Kindern, Partnerschaft, Freunden und Familie.



Diesen Titel fand ich einfach klasse. Auch, wenn es mich an meinen eigenen Hamster erinnerte, der vor einigen Jahren selbst den Löffel abgegeben hatte.

Beeindruckt hat mich auch der Stand von Coppenrath, wo mir besonders das Buch "Die höchst wundersame Reise zum Ende der Welt" ins Auge gestochen ist. Seht selbst: 


Kurze Angaben zum Buch:
ISBN: 978-3-649-61942-0
Klappentext: Der 11-jährige Archer will die Welt erforschen, vom Dschungel bis zur Wüste – genau wie seine Großeltern! Doch die verschwanden vor zwei Jahren spurlos bei einer Expedition am Südpol. Seitdem lassen Archers Eltern ihn kaum noch vor die Tür. Schluss mit der Entdecker-Tradition! Doch als eines Tages ein einäugiger Kapitän vor Archers Tür auftaucht und ihm einen Haufen Koffer mit Reiseaufzeichnungen übergibt, steht für Archer fest: Er muss zum Südpol reisen und seine Großeltern finden! Ein neuer Schatz in der Kinderliteratur und eine Hommage an die Kraft der Fantasie. Genial erdacht und oppulent illustriert von Nicholas Gannon.



Nachdem ich in Halle 3 alle tollen Stände abgeklappert hatte, bin ich im Forum zuerst in die Ausstellungshalle des Gastlandes Flandern und Niederlande gegangen. Ich bin jedes Jahr aufs Neue fasziniert von den Ideen, die das jeweilige Gastland umsetzt. Die Leinwände mit der Nordsee und die tollen Backsteine auf dem Boden haben mich sofort in ihren Bann gezogen. Und wer ganz genau hingehört hat, der konnte dank der Backsteine sogar das Meer rauschen hören. Dieses Geräusch war absolut spannend. Ich habe mich einfach in die Mitte des Raumes gestellt, die Augen geschlossen und den Menschen zugehört, wie sie über die Steine gelaufen sind. Ein wahnsinnig tolles Geräusch.


Nach einer kleinen Verschnaufpause im ARD Forumscafé bin ich dann zur ARD Bühne gegangen, um mir unter anderem Tobi Kämmerer im Interview mit Miroslav Nemec anzusehen. Ich muss gestehen, als Tatort-Kommissar mag ich ihn gerne, aber ich bezweifle, dass ich sein Buch lesen werde. Mich schreckt alleine das Cover schon sehr ab. "Die Toten von der Falkneralm" aus dem KNAUS Verlag:


Kurze Angaben zum Buch:
ISBN: 978-3-8135-0702-7
Klappentext: Miroslav Nemec, den viele als Ivo Batic aus dem Münchner „Tatort“ kennen, soll bei einem „Mörderischen Wochenende“ aus einem Krimi lesen und über „Mord in Fiktion und Wirklichkeit“ diskutieren. Und so fährt er an einem Freitag im August in das Berghotel „Falkneralm“, zu dem nur eine einsame Steilbahn führt. Doch das Wochenende wird alles andere als erfreulich: Nicht nur kommt ein gewaltiger Gewittersturm auf, plötzlich kommen nacheinander auch drei Gäste zu Tode. Unfall oder Mord? Eine Verkettung unglücklicher Umstände, wie die Berchtesgadener Polizei meint. Doch Nemec und ein anderer Gast, die Polizeimeisterin Bergending aus Augsburg, beginnen zu zweifeln, ob wirklich alles mit rechten Dingen zugegangen ist. Und so muss der Kommissardarsteller Nemec selbst zum Ermittler werden und der Gefahr ins Auge blicken, sich so richtig lächerlich zu machen.





Ich muss dazu sagen, mein Handy macht wirklich schlechte Bilder, also nicht wundern, wenn man die Personen nicht sonderlich gut erkennt.

Im Anschluss kam Denis Scheck auf die Bühne und hat Carolin Emcke, die Gewinnerin des Friedenspreises des Deutschen Buchhandels 2016 interviewt. Ihr Buch und vor allem ihr Statement haben mich tief beeindruckt und ich denke, ich werde mir "Gegen den Hass" vom Fischer Verlag in der nächsten Zeit mal etwas genauer ansehen. 


Kurze Angaben zum Buch:
ISBN: 978-3-10-397231-3
Klappentext: Carolin Emcke, eine der wichtigsten Intellektuellen der Gegenwart, äußert sich in ihrem engagierten Essay ›Gegen den Hass‹ zu den großen Themen unserer Zeit: Rassismus, Fanatismus, Demokratiefeindlichkeit. In der zunehmend polarisierten, fragmentierten Öffentlichkeit dominiert vor allem jenes Denken, das Zweifel nur an den Positionen der anderen, aber nicht an den eigenen zulässt. Diesem dogmatischen Denken, das keine Schattierungen berücksichtigt, setzt Carolin Emcke ein Lob des Vielstimmigen, des »Unreinen« entgegen — weil so die Freiheit des Individuellen und auch Abweichenden zu schützen ist. Allein mit dem Mut, dem Hass zu widersprechen, und der Lust, die Pluralität auszuhalten und zu verhandeln, lässt sich Demokratie verwirklichen. Nur so können wir den religiösen und nationalistischen Fanatikern erfolgreich begegnen, weil Differenzierung und Genauigkeit das sind, was sie am meisten ablehnen.
Für alle, die überzeugende Argumente und Denkanstöße suchen, um eine humanistische Haltung und eine offene Gesellschaft zu verteidigen.




Auch den Held meiner Kindheit habe ich wieder entdeckt, wie die Jahre zuvor schon. Letztes Jahr sogar mit Autogramm. Tata! Da ist er:


Oliver Rohrbeck, besser bekannt als Justus Jonas bei den drei Fragezeichen. Deren Stimmen könnte ich ja stundenlang zuhören. Ich glaube, Oliver Rohrbeck könnte mir das Telefonbuch vorlesen und ich wäre trotzdem hin und weg.

Jetzt aber weiter im Tagesgeschehen. Und natürlich zum Haupt-Act, weswegen ich den beschwerlichen Weg aus dem fernen Nordhessen in die Rhein-Main-Metropole überhaupt gewagt hatte. Sebastian Fitzek. Der Mann meiner schlaflosen Nächte (weil er verdammt gruselige Szenarien auf Papier bringt).


Sein neues Buch ist genau heute, drei Tage nach der Buchmesse, bei Droemer Knaur erschienen und ich habe es mir soeben bestellt, damit ich es ganz bald in Händen halten kann. 

Kurze Angaben zum Buch:
ISBN: 978-3-426-19920-6
Klappentext: Seit die junge Psychiaterin Emma Stein in einem Hotelzimmer vergewaltigt wurde, verlässt sie das Haus nicht mehr. Sie war das dritte Opfer eines Psychopathen, den die Presse den »Friseur« nennt – weil er den misshandelten Frauen die Haare vom Kopf schert, bevor er sie ermordet.
Emma, die als Einzige mit dem Leben davonkam, fürchtet, der »Friseur« könnte sie erneut heimsuchen, um seine grauenhafte Tat zu vollenden. In ihrer Paranoia glaubt sie in jedem Mann ihren Peiniger wiederzuerkennen, dabei hat sie den Täter nie zu Gesicht bekommen. Nur in ihrem kleinen Haus am Rande des Berliner Grunewalds fühlt sie sich noch sicher – bis der Postbote sie eines Tages bittet, ein Paket für ihren Nachbarn anzunehmen.
Einen Mann, dessen Namen sie nicht kennt und den sie noch nie gesehen hat, obwohl sie schon seit Jahren in ihrer Straße lebt ...



Resümee eines Tages auf der FBM16:
Alles in allem ein toller Tag mit jeder Menge Input, allerdings nicht ganz so spektakulär, wie die Jahre zuvor. Aber auch nächstes Jahr werde ich mich wieder auf den Weg nach Frankfurt machen, weil ich mich zwischen all den Büchern einfach immer wieder unglaublich wohlfühle.


Mittwoch, 19. Oktober 2016

[Gastrezension] Sharon Guskin - Noah will nach Hause

Gastrezension von jenvo82


Sharon Guskin - Noah will nach Hause





Angaben zum Buch:
Titel: Noah will nach Hause
Autorin: Sharon Guskin
ISBN: 978-3-79342-306-5
Erscheinungsdatum: September 2016
Preis: 18,00 EUR
Verlag: Allegria by Ullstein


„So viele Leben, es erschien logisch, dass sie alle miteinander zusammenhingen. Sie hatten es nur vergessen, das war alles.“


Inhalt
Janie liebt ihren 4-jährigen Sohn Noah über alles und möchte ihn nicht als Patient der Psychiatrie einstufen lassen, obwohl er Dinge benennt, von denen er nichts wissen kann und in der Öffentlichkeit Aufsehen erregt. Fieberhaft sucht sie nach einer Lösung für ihr persönliches Problem und lernt den Wissenschaftler Anderson kennen, der bereits zahlreiche Forschungen an thailändischen Kindern durchgeführt hat. Sein Fachgebiet, welches von vielen nur müde belächelt wird, ist die Erforschung des Phänomens Wiedergeburt. Seine Studien wecken in Janie die große Hoffnung, für Noah eine passende Lösung zu finden. Doch sein letzter großer Fall wird für Anderson eine Herausforderung, vor allem in einem Kulturkreis, der an ein Leben nach dem Tod nur wiederwillig glauben mag.


Autorin
Sharon Guskin hat an der Yale University und der Columbia University School of the Arts studiert. Sie ist Autorin und Produzentin preisgekrönter Dokumentarfilme. Mit ihrem Mann und ihren Söhnen lebt sie in Brooklyn. Die Idee für ihren Roman hatte sie als junge Frau während eines Praktikums in einem Flüchtlingslager in Thailand und später kurz nach der Geburt ihres ersten Sohnes. "Noah will nach Hause" ist ihr erster Roman. 


Meinung
In ihrem Debütroman widmet sich die amerikanische Autorin Sharon Guskin einer recht ungewöhnlichen Thematik für einen Roman. Und gerade diese Besonderheit verleiht dem Buch einem besonderen Reiz, weil man sich als Leser in die Lage der verzweifelten Mutter hineinversetzt und versucht, ihre Gedanken und Hoffnungen zu verstehen. Tatsächlich scheint es der mangelnde Glaube unseres Kulturkreises zu sein, der die Möglichkeit eines zweiten Lebens in einem anderen Körper ausschließt, auch wenn darin viel Potential und ungeahnte Möglichkeiten schlummern.

Die Lebensgeschichte von Noah ist eine sehr schöne Umsetzung, die eindeutig das Augenmerk auf die Liebe einer Mutter zu ihrem Kind legt und weniger auf philosophisch, spirituelle Erkenntnis. Der Schreibstil liest sich locker und leicht und es kommt auch kein Schwermut auf, die Sprache selbst ist sehr einfach gehalten und verzichtet bewusst auf einen komplizierten Satzbau. Manchmal war es mir etwas zu schlicht, fast profan. Besondern einprägsam fand ich die differenzierte Auseinandersetzung mit der Mutterrolle. Denn Frau Guskin beschreibt nicht nur die verzweifelt suchende Mutter Janie, sondern auch die verzweifelt hoffende Mutter Denise, deren Sohn Opfer eines Verbrechens wurde und nun im Körper von Noah weiterlebt. Bei all diesen Verflechtungen steht die Liebe im Vordergrund und der Glaube daran, dass es nicht immer schlecht sein muss, eine geliebte Person zu verlieren, sondern das es auch Freude bedeuten kann sie wiederzufinden und dabei festzustellen, dass es im Leben manchmal mehr gibt, als man auf den ersten Blick erfassen kann. Die Hoffnung, die sich daraus für den eigenen Lebensweg ergibt, beinhaltet die Kernaussage des Buches. Dieser Roman stimmt nachdenklich, fröhlich und traurig und appelliert an die Emotionen des Lesers. 


Fazit
Ich vergebe 4 Lesesterne und eine Leseempfehlung für diesen Roman, der zwei Lebenswege auf ungewöhnliche Art und Weise verbindet, der Menschen zusammenführt und trennt, der die schönen Seiten des Lebens zeigt und dem Tod den Schrecken nimmt. Eine alles umfassende Theorie, die man zwar nicht glauben muss aber über die es sich nachzudenken lohnt, weil sie die Chance auf ein Wunder offenbart, zu Herzen geht und einen Hoffnungsschimmer hinterlässt, auch dort wo eigentlich nur Trauer und Unverständnis herrscht. Das einzige, was ich etwas vermisst habe war der Tiefgang in der Erzählung, die Bedeutung der Geschehnisse für den Einzelnen, der Blick hinter die Dinge und die Frage nach dem Warum. Ich vermute aber, diese Erzählweise wurde bewusst gewählt, damit jeder Leser seine eigenen Interpretationen anstellen kann und Antworten findet, die nirgends geschrieben stehen.



Bewertung:  4 von 5 Sternen

Sonntag, 16. Oktober 2016

[Rezension] Jeffrey Archer - Spiel der Zeit

Jeffrey Archer - Spiel der Zeit


Mein Dankeschön geht an das Bloggerportal und Random House Audio für das Zurverfügungstellen dieses wunderbaren Hörbuchs.




Angaben zum Hörbuch:
Titel: Spiel der Zeit
Autor: Jeffrey Archer
Sprecher: Erich Räuker, Richard Barenberg und Britta Steffenhagen
ISBN: 978-3-8371-3586-2
Erscheinungsdatum: September 2016
Preis: 14,99 EUR
Verlag: Random House Audio


Inhalt:
England um 1930: Der junge Harry Clifton wächst an den Hafendocks von Bristol heran, seine Mutter Maisie muss sich mit harter Arbeit durchschlagen. Um den Tod von Harrys Vater, der angeblich im Krieg gefallen ist, rankt sich ein Geheimnis. Harrys Leben nimmt eine Wendung, als er das Stipendium für eine Eliteschule erhält. Er tritt ein in die Welt der Reichen und lernt Giles Barrington sowie dessen Schwester Emma kennen, Erben einer Schifffahrts- Dynastie. Harry verliebt sich in Emma, ohne zu ahnen, dass die Schicksale ihrer Familien auf tragische Weise miteinander verknüpft sind ...

Erich Räuker entführt den Hörer mit seiner wunderbaren Stimme in die Welt der Clifton-Saga.

(2 mp3-CDs, Laufzeit: 11h 23)


Autor:
Jeffrey Archer, geboren 1940 in London, verbrachte seine Kindheit in Weston-super-Mare und studierte in Oxford. Archer schlug eine bewegte Politiker-Karriere ein, die bis 2003 andauerte. Weltberühmt wurde er als Schriftsteller. Archer verfasste zahlreiche Bestseller und zählt heute zu den erfolgreichsten Autoren Englands. Sein historisches Familienepos Die Clifton-Saga stürmt auch die deutschen Bestsellerlisten und begeistert eine stetig wachsende Leserschar. Archer ist verheiratet, hat zwei Söhne und lebt in London und Cambridge.


Sprecher:

Erich Räuker, geb. 1953 in Bückeburg, ist ein viel beschäftigter Sprecher für Funk, Film und Fernsehen. Er synchronisierte Eric Bana in Troja, Alec Baldwin in Nürnberg, Javier Bardem in Goyas Geister oder Richard Dean Anderson als Colonel O´Neill in Stargate. Einem großen Publikum ist er außerdem als die deutsche Stimme von Saul Berenson in Homeland oder Robert Crawley in Downton Abbey bekannt und in zahlreichen Hörspielen und Dokumentarfilmen zu hören. Seit 2008 betreibt Erich Räuker das weltenton - Studio im Süden Berlins und gründete 2011 den gleichnamigen, produzierenden Verlag mit Schwerpunkt Hörbücher und Musik.

Britta Steffenhagen spielt in verschiedenen Theaterstücken und wirkt als Synchronsprecherin an diversen Filmproduktionen mit. Sie moderiert bei radio eins. Die beliebte Hörbuchsprecherin hat für Random House Audio bereits zahlreichen Hörbüchern ihre Stimme geliehen, darunter auch Kathy Reichs’ Totengeld.

Richard Barenberg studierte Schauspiel an der Hochschule für Musik und Theater in Leipzig. Anschließend führten ihn Engagements u.a. ans Nationaltheater Weimar, Maxim Gorki Theater Berlin, Theater Oberhausen, Volkstheater Rostock und die Komödie am Ku‘damm. In den letzten Jahren arbeitet er auch vermehrt als Sprecher.



Quelle: Random House Audio


Meine Meinung:
Durch die wechselnden Erzählperspektiven und die wechselnden Stimmen, kommt eine richtige Dynamik in die Story. Man lässt sich voll und ganz darauf ein und fiebert mit den einzelnen Charakteren. Harry, der Hauptcharakter ist natürlich in besonderem Fokus. Sein Leben verfolgt man als Hörer aus den unterschiedlichsten Perspektiven. Es handelt sich um starke Charaktere, die, jeder für sich, unglaublich spannend sind.
Der Auftakt der 7-teiligen Saga ist absolut gelungen und macht neugierig auf mehr. Gerade das Ende (das ich natürlich nicht verrate, denn ich möchte ja nicht spoilern) hat mich davon überzeugt, dass ich nun auch wissen will, wie es weitergeht.
Ich hatte an keiner Stelle das Gefühl, es könnte zu langatmig oder ausufernd erzählt sein. Der rote Faden zieht sich durch die Story und man ist immer wieder neugierig, wie sich die einzelnen Situationen auflösen.


Mein Fazit:
Ein absolut hörenswertes Hörbuch. Es lebt von den starken Charakteren und der Story zwischen dem ersten und zweiten Weltkrieg. Gerade die geschichtlichen Ereignisse um den Ausbruch des zweiten Weltkriegs macht diese Saga zu einem absolut spannenden Hörgenuss. Ich bin gespannt, wie alles weitergeht.


Bewertung:  5 von 5 Sternen

[Gastrezension] Daria Bignardi - So glücklich wir waren

Gastrezension von jenvo82


Daria Bignardi - So glücklich wir waren





Angaben zum Buch:
Titel: So glücklich wir waren
Autorin: Daria Bignardi
ISBN: 978-3-458-17680-0
Erscheinungsdatum: September 2016
Preis: 22,00 EUR
Verlag: Suhrkamp


„Geheimnisse machen einen stark, aber auch einsam. Sie quälen vor allem diejenigen, die sie hüten.“


Inhalt
Alma findet nach Jahren des Schweigens endlich den Mut ihrer schwangeren Tochter Antonia von ihrer eigenen Vergangenheit zu erzählen, von einem Elternhaus, welches innerhalb weniger Jahre komplett zerbrach. Ein Vater der nach Depressionen eines Tages Selbstmord beging, eine Mutter, die dem schweren Krebsleiden erlag und ein drogensüchtiger Bruder, der über Nacht verschwand. So schmerzhaft auch ihr eigenes Leben war, so sehr wünscht sich die Mutter, dass Antonia unbeschwert durch die Schwangerschaft gehen kann und erkennt, welches Potential aber auch welche Verantwortung eine eigene Familie mit sich bringt. Und so macht sich Antonia auf die Reise nach Ferrara in die Heimatstadt ihrer Mutter, um dort vor Ort die Gegebenheiten zu erkunden und herauszufinden, was damals wirklich geschah …


Meinung
Nachdem ich in diesem Jahr schon einige italienische Romane gelesen habe, war ich sehr gespannt auf diesen hier aus der Feder von Daria Bignardi, von der ich bisher noch kein weiteres Buch kenne. Der Klappentext verspricht einen großartigen Thriller der Gefühle und macht neugierig. Und tatsächlich fesselt die Erzählung von Beginn an und die Intensität der geschriebenen Worte nimmt im Verlauf der Geschichte sogar noch zu, so dass man das Buch kaum aus der Hand legen kann.

Ein sehr bildlicher Schreibstil, hervorragend herausgearbeitete Charaktere, die allesamt ganz verschiedene Eigenschaften besitzen und dadurch sehr menschlich wirken und nicht zuletzt ansprechende Landschaftsbeschreibungen haben mich überzeugt. Schriftstellerisches Können garantiert hier niveauvolle Lesestunden, mit einer Familie, die mir am Ende der Erzählung trotz meines erworbenen Wissens relativ fremd geblieben ist. Besonders hervorheben möchte ich die Vielschichtigkeit dieser dramatischen Familiengeschichte, die so viele Emotionen beherbergt und an so vielen Stellen durch leise bröckelnde Mauern zum Einsturz gebracht wurde. Die Tragik liegt für mich nämlich nicht nur in der Schicksalshaftigkeit, die durch äußere Umstände den Mitgliedern der Familie aufgebürdet wurde (Drogensucht, Depression), sondern in erster Linie durch eine selbstauferlegte Schuld, die sich durch kontinuierliches Schweigen von einer in die nächste Generation fortsetzt. Der Leser begegnet hier in zwei verschiedenen Erzählsträngen einmal der Mutter und dann der Tochter, die sich nicht wirklich nahestehen und doch versuchen die Vergangenheit aufzuarbeiten und zu verstehen. Man spürt auf jeder Seite den Wunsch, reinen Tisch zu machen, den Dingen auf den Grund zu gehen und vergangene Unterlassungen zu beheben. Leider bewirkt die Aufklärung der Vergangenheit nicht das gewünschte Resultat, denn wo jahrelanges Schweigen herrschte, bringt neue Erkenntnis auch keine tiefere, schmerzlosere Wahrheit.  


Fazit
Ich vergebe 4 Sterne und eine klare Leseempfehlung für diesen anspruchsvollen, facettenreichen Familienroman, der durch eine bewegte Vergangenheit führt und den Leser für die Befindlichkeiten und Mängel in einem einst intakten Familienverband sensibilisiert. Auch wenn ich mich mit vielen Handlungen nicht identifizieren konnte, schließt sich der Kreis der Geschichte und nach Beenden der Lektüre lässt sich noch lange über die Inhalte reflektieren. Ein Roman mit Nachklang und einer echten Botschaft, nämlich der Tatsache, dass persönliches Glück auch sehr eng damit in Verbindung steht, wie gut es dem Individuum gelingt menschliche Nähe aufzubauen und zu erhalten.



Bewertung:  4 von 5 Sternen

Samstag, 15. Oktober 2016

[Gastrezension] Hanni Münzer - Marlene

Gastrezension von jenvo82


Hanni Münzer - Marlene





Angaben zum Buch:
Titel: Marlene
Autorin: Hanni Münzer
ISBN: 978-3-492-30947-9
Erscheinungsdatum: September 2016
Preis: 9,99 EUR
Verlag: Piper


„Im Krieg gibt es keine Guten. Das Gute ist eine Illusion, über die der Teufel lacht.“


Inhalt
Marlene Kalten agiert im Verborgenen als Widerstandskämpferin gegen das Naziregime und versucht mittels Spionage die geplanten Angriffe und strategischen Zielstellungen der überzeugten Nationalsozialisten zu vereiteln. Immer wieder gerät sie dabei in höchste Lebensgefahr, aus der sie manchmal nur der Zufall und dann wieder ihr unerbittlicher Einsatz rettet. Marlene muss jedoch einsehen, dass der Krieg jedes Opfer fordert, welches er kriegen kann und ihr Lebensziel richtet sie bald nur noch nach einer Prämisse aus: Überleben um jeden Preis, ganz egal wie erniedrigend und grausam die Rahmenbedingungen sind, nur ihr Wille wird sie retten. Rückblickend erzählt die mittlerweile betagte Frau, die mit Geburtsnamen Anna von Dürkheim heißt, von den menschenvernichtenden Maßnahmen der Deutschen Naziregierung, von einem Leben unter Zwang, Folter, Vergewaltigung und Hunger und dem steten Lauf der Zeit, der es ihr dennoch ermöglichte, ein selbstbestimmtes Leben zu führen. Ein Leben in Freiheit, nach Jahren der Entbehrung …


Meinung
„Marlene“ ist der Nachfolgeroman zu „Honigtot“, der bereits im Jahre 2014 erschien und bildet mit diesem eine Einheit, wobei man auch problemlos mit dem zweiten Band beginnen kann, so wie ich es getan habe. Auf gut 500 Seiten entwirft Hanni Münzer nicht nur das Portrait einer starken Frau, die sich weder Vorschriften machen lässt noch an ihrem gesunden Menschenverstand zweifelt, sie zeigt auch vorzüglich die Umstände und Lebensbedingungen der Menschen unter der Herrschaft der Nationalsozialisten auf. Und so ergibt sich ein rundherum gelungener, historisch beeindruckender Roman der auf jeder Seite überzeugt. Fiktion und Realität vermischen sich kaum merklich und die Gesellschaftskritik wirkt wie ein Spiegel, denn als Leser erkennt man durch die verschiedenen, gut herausgearbeiteten Charaktere, wie Menschen in Krisensituationen reagieren, welchen Mut sie beweisen oder welche Schuld sie auf sich laden. Besonders fasziniert hat mich nicht die fast heldenhafte Protagonistin, sondern vielmehr das Zusammenspiel der vereinten Kräfte im Kampf gegen die Übermacht des Bösen. Menschliche Werte wie Treue, Zusammenhalt, Liebe und Zuwendung beleben hier ganz entscheidend die Entwicklung, denn nur dadurch konnte eine alles umfassende Aufbruchstimmung nach Ende des 2. Weltkrieges entstehen. 


Fazit
Ich vergebe 5 Lesesterne für diesen mitreißenden, emotionalen, historischen Roman, der tatsächlich großes „Kopfkino“ bietet, ebenso wie es der Aufkleber des Verlages verspricht. Für mich war das Lesen ein großes Vergnügen und mein Interesse an historisch orientierten Romanen ist dadurch erneut geweckt. Ich möchte „Marlene“ gerne zu einem Lesehighlight des Jahres 2016 küren, weil dieser Roman fast schon epochale Züge aufweist und doch nur von den turbulenten Geschehnissen eines Menschenlebens berichtet. Es hat mir ausgesprochen gut gefallen, wie die großen Ereignisse im inneren eines Landes aufgegriffen werden und die Schnittpunkte mit der Geschichte eines Individuums vereint werden. Daumen hoch für diesen spannenden Schmöker. Den Vorgänger setze ich nun auch auf meine Wunschliste.


Bewertung:  5 von 5 Sternen

Freitag, 14. Oktober 2016

[Gastrezension] C. J. Daugherty - Secret Fire - Die Entflammten

Gastrezension von jenvo82


C. J. Daugherty - Secret Fire - Die Entflammten





Angaben zum Buch:
Titel: Secret Fire - Die Entflammten
Autorin: C. J. Daugherty
ISBN: 978-3-7891-3339-8
Erscheinungsdatum: August 2016
Preis: 18,99 EUR
Verlag: Oetinger


Wenn das Schicksal dein Fluch ist und die Zeit dein größter Feind…

Inhalt
Durch die Vermittlungskünste ihrer Lehrer lernen sich Sacha Winters und Taylor Montclair mittels Chatroom kennen. Denn Taylor wird eine Versetzung an ihr Wunschcollege in Oxford in Aussicht gestellt, wenn sie dem französischen Schüler Nachhilfeunterricht in Englisch gibt. Doch der gutaussehende Sacha spricht wunderbar Englisch und hat auch gar kein Interesse an schulischen Dingen, denn er kämpft gegen eine düstere Prophezeiung, die wie ein Damoklesschwert über seinem jungen Leben schwebt. Doch bald weicht anfängliche Skepsis echtem Interesse, denn auch Taylor scheint ganz besondere Fähigkeiten zu besitzen, die weit über die Normalität hinausgehen. Als die beiden schließlich erfahren, wie ihre Schicksale tatsächlich miteinander verwoben sind, stellen sie sich einem unbekannten Gegner und suchen fieberhaft nach einem Rezept, um das Unvermeidliche abzuwenden.


Meinung
„Die Entflammten“ ist der Reihenauftakt einer Jugendbuchserie, die noch einiges verspricht. Eine mystische Stimmung, magische Fähigkeiten, dunkle Geheimbünde und ein jahrhundertealter Fluch sind die Rahmenbedingungen, die hier mit voller Wucht zwei bisher unbedarfte Teenager in einen Strudel von Ereignissen stürzen. Dabei erzählen im Wechsel zwei Handlungsstränge von Sachas Erlebnissen und Eindrücken und dann wieder von Taylors Alltag. Erst nach und nach erfährt der Leser, wie alles zusammenhängt und dadurch fiebert man automatisch mit. Gekonnt wird hier Spannung erzeugt und ein Feuerwerk an seltsamen Geschehnissen entzündet. Stellenweise hat mich die Geschichte an „Harry Potter“ erinnert, vielleicht, weil der Handlungsort u.a. eine Schule ist und auch weil der Kampf Gut gegen Böse so sinnbildlich herausgestellt wird. Todbringer entziehen Taylor ihre Kräfte und verfolgen sie, ebenso wie Sacha, den sie seiner Bestimmung zuführen möchten (vgl. die Parallele zu den Dementoren). 

Im Zentrum dieses einprägsamen Jugendbuchs steht eine Fantasy-Erzählung mit zahlreichen magischen Momenten, doch auch eine leichte, beginnende Liebesbeziehung entspinnt sich zwischen den beiden Hauptprotagonisten. Hier sehe ich auch Potential für den Folgeroman. Überhaupt verleitet das Ende zu Spekulationen, denn einen Abschluss findet „Die Entflammten“ nicht wirklich. Das finde ich persönlich nicht so toll, ist aber sicherlich so gewollt.


Fazit
Ich vergebe 4 Lesesterne für diesen klassischen Jugendroman, der mit viel Magie und einer spannenden Handlung überzeugt und gerade für junge Leser geeignet ist, weil er nicht allzu gruselig und blutrünstig daherkommt. Sicher auch ein schöner Geschenktipp, denn die Covergestaltung ist wirklich ansprechend und wirkt durch Glanzeffekte auch besonders edel. Den Folgeband lese ich bestimmt auch noch, denn schließlich will ich wissen, ob Taylor und Sacha ein Paar werden oder ob der Fluch ihnen einen Strich durch die Rechnung macht.


Bewertung:  4 von 5 Sternen

Donnerstag, 13. Oktober 2016

[Gastrezension] Anna McPartlin - Irgendwo im Glück

Gastrezension von Emotionen


Anna McPartlin - Irgendwo im Glück





Angaben zum Buch:
Titel: Irgendwo im Glück
Autor: Anna Partlin
ISBN: 978-3-499-27223-3
Erscheinungsdatum: August 2016
Preis: 12,99 EUR
Verlag: rororo


Inhalt
Die Handlung braucht ein bisschen, bis sie in Schwung kommt, aber dann geht es in einem angenehmen Tempo weiter. Dabei ist die Geschichte vor allem Anfang kurzweilig und lustig, trotzdem spricht das Buch auch ernste Themen an, was mir sehr gut gefallen. Als Jeremy verschwindet wird es spannend. Wo könnte der Junge hin sein? Ist er von zu Hause abgehauen, wie es für einen Jugendlichen nicht ungewöhnlich ist? Oder ist ihm wirklich etwas zugestoßen? Maisie ist zwar einerseits hilflos, aber sie lässt sich davon nicht unterkriegen und tut alles um ihren Sohn zu finden … Am Ende wird es nochmal spannend, bevor es dann zur großen Auflösung kommt, die leider im Prolog schon angedeutet wurde.


Autorin
Anna McPartlin wurde 1972 in Dublin geboren und verbrachte dort ihre frühe Kindheit. Wegen einer Krankheit in ihrer engsten Familie zog sie als Teenager nach Kerry, wo Onkel und Tante sie als Pflegekind aufnahmen. Nach der Schule studierte Anna ziemlich unwillig Marketing. Nebenbei stand sie auch als Comedienne auf der Bühne, doch ihre wahre Liebe galt dem Schreiben, das sie bald zum Beruf machte. Bei der künstlerischen Arbeit lernte sie ihren späteren Ehemann Donal kennen. Die beiden leben heute zusammen mit ihren drei Hunden und zwei Katzen in Dublin.

Bereits ihr Debüt «Weil du bei mir bist» war international ein Bestseller. Mit dem Roman «Die letzten Tage von Rabbit Hayes», in dem Anna McPartlin viel von ihrer eigenen Vergangenheit verarbeitet hat, rührte und begeisterte sie unzählige Leserinnen und Leser und landete einen Riesenerfolg.


Charaktere
Maisie ist eine starke und mutige Frau, die zu schnell erwachsen werden musste. Sie ist gleichzeitig unsicher, ob sie sich auf eine neue Beziehung einlassen soll und voller Willenskraft, wenn es darum geht, ihren verschwunden Sohn zu finden. Eine Löwenmutter, die ihre Kinder gegen alles und jeden verteidigt, das macht sie zu etwas ganz Besonderem. Valerie ist ein rebellischer Teenager, auch dieses Bild wurde sehr glaubhaft vermittelt. Jeremy ist ein ganz außergewöhnlicher Charakter, über den ich aber nicht allzuviel verraten möchte um nicht zu spoilern. Aber er ist sehr interessant und entwickelt sich schnell zum Protagonisten. Süß fand ich auch den Polizisten Fred und seine Bemühungen um Maisie. Er tut wirklich alles, damit sie sich in ihn verliebt und das ist soo putzig :D


Schreibstil
Auch hier habe ich nichts auszusetzen. Das Buch ist flüssig geschrieben und gut zu lesen. Anna McPartlin versteht ihr Handwerk auf jeden Fall. Sie schafft es, alle Perspektiven glaubhaft darzustellen.


Fazit
Ich kann das Buch jedem weiterempfehlen, der einen gefühlvollen Roman sucht, der nicht alltäglich ist und den Leser mit seinem Charme bezaubert!


Donnerstag, 6. Oktober 2016

[Gastrezension] Charles Hodges - Alte Schule

Gastrezension von jenvo82


Charles Hodges - Alte Schule






Angaben zum Buch:
Titel: Alte Schule
Autor: Charles Hodges
ISBN: 978-3-453-27076-3
Erscheinungsdatum: August 2016
Preis: 14,99 EUR
Verlag: Encore by Heyne



Inhalt
Der alternde Privatdetektiv Tom Knight hat sich in die bezaubernde Altenpflegerin Fran verguckt und bemüht sich mit vollem Einsatz ihr einsames Herz zu erobern. Doch leider ist Fran Anfang 50, während er schon 73 Lenze auf dem Buckel hat. Diese bald entlarvte Lüge, kostet ihn das Vertrauen seiner Angebeteten und er sieht nur eine Möglichkeit, ihre Liebe zurückzugewinnen - er muss beweisen, dass sie nicht die Täterin im Dreifachmordprozess des Altersheimes ist.
Voller Mut und Abenteuerlust stürzt er sich in eine Undercover-Mission der besonderen Art und ermittelt auf ganz eigene Art und Weise, mit beachtlichen Erfolgen ...


Autor
Charles Hodges, geboren in Südafrika, studierte Deutsch und Französisch am Jesus College Cambridge. Es verschlug Hodges unter anderem nach Deutschland, wo er in Gießen unterrichtete. Später verdiente er sich seine Sporen im Filmgeschäft und arbeitet als Drehbuchautor für das britische Fernsehen. Alte Schule ist sein erster Roman mit Tom Knight – aber keine Sorge, weitere werden folgen.


Meinung
Der Klappentext des Buches hat mich richtig neugierig gemacht, weil hier eine vielversprechende, humorvolle Erzählung samt sympathischen Protagonisten auf sich hoffen ließ. Ganz im Stil von Fredrik Backman vielleicht, so zumindest meine Erwartungen. Leider konnte "Alte Schule" diesen persönlichen Anspruch nicht erfüllen. Dennoch hat mich die Story um Tom Knight gut unterhalten und stellenweise wirklich überrascht.

Charles Hodges hat mit Tom einen sehr speziellen Charakter entworfen, den man zwischen kauzig, entschlossen und geduldig einordnen kann. Schon bald entwickelt sich die anfängliche Romanze in einen turbulenten Kriminalfall, dessen Aufklärung den Leser in die Geschichte abtauchen lässt. Der Schreibstil lässt sich wunderbar lesen, bringt einem zum Lachen und beschwört filmreife Szenen herauf. Tatsächlich habe ich mich beim Lesen dabei ertappt, dass mir hier eine Verfilmung vielleicht besser gefallen hätte. Aber Charles Hodges arbeitet ja auch als Drehbuchautor, also scheint dieser Gedanke gar nicht so abwegig.

Für mich war die Erzählung leider etwas überladen und doch weder Fisch noch Fleisch. Für einen satirischen Roman gab es zu viele Actionszenen, für einen spannenden Kriminalfall zu wenig Nervenkitzel und zu viel Klamauk.


Fazit
Ich vergebe 3 Lesesterne für diesen abwechslungsreichen, actionreichen Roman mit einem liebenswerten, kauzigen Privatermittler, der noch längst nicht im Rentenalter ist, auch wenn ihn seine körperliche Fitness hin und wieder im Stich lässt. Interessante Unterhaltungslektüre mit einem Augenzwinkern und dem Hang zur Übertreibung. Empfehlenswert für alle Leser, die britischen Humor lieben und sich eine Auszeit mit einem filmreifen Projekt gönnen möchten.


Bewertung:  3 von 5 Sternen

Mittwoch, 5. Oktober 2016

[Rezension] Susanne Gantert - Der Mädchenreigen

Susanne Gantert - Der Mädchenreigen


Mein Dankeschön geht an LovelyBooks und den GMEINER Verlag für das Zurverfügungstellen dieses wunderbaren Taschenbuchs.



Angaben zum Buch:
Titel: Der Mädchenreigen
Autorin: Susanne Gantert
ISBN: 978-3-8392-1907-2
Erscheinungsdatum: August 2016
Preis: 12,99 EUR
Verlag: GMEINER Verlag




"Ein Narr, wer's mit dem Teufel treibt,
und seine Schand auf Wände schreibt,
denn weiß er nicht, dass er verloren,
denn alle Wände haben Ohren."


Klappentext:
JUNGFER IN NÖTEN  Braunschweig im Jahre 1580. Elise, die Tochter des reichen Kaufmanns Lorenz Kale soll von einem feuerspeienden Drachen entführt worden sein. Sie ist aber nicht die einzige Jungfer, die wie vom Erdboden verschluckt ist. Der Wolfenbüttler Jurist Konrad von Velten begibt sich im Auftrag des Herzogs auf die Suche. Auf seinem Weg begegnet er dem Mädchen Laura. Sie ist als Junge verkleidet und hat ihre Erinnerung verloren. Gemeinsam decken die beiden mit Lauras rückkehrenden Erinnerung einen teuflischen Plan auf.


Autorin:
Susanne Gantert wurde in Salzgitter als Pfarrerstochter geboren. Nach Abschluss ihres Theologiestudiums heiratete sie einen angehenden Pastor. Neben der Organisation der Familie mit drei Kindern und der nebenberuflichen Tätigkeit als Kirchenmusikerin begann sie zunehmend kleinere Vortragsanfragen zu theologischen Themen anzunehmen. Die interessante (Kirchen-) Geschichte des Braunschweiger Landes, die die Autorin durch ihre Forschungen für eine populärwissenschaftliche Auftragsarbeit genauer kennenlernte, inspirierte sie zu ihrem ersten Roman. Ihm folgte der erste Band der Konrad-von-Velten-Reihe »Das Fürstenlied«. Heute lebt die Autorin in ihrer neuen Wahlheimat Wolfenbüttel und wandelt hier auf Konrads Spuren.



Meine Meinung:
Auch dieses Buch hat wieder ein tolles Design. Das Cover ist wunderschön gestaltet und passt perfekt zum ersten Band.
Ein Buch voller wunderbarer Charaktere. Auch diesmal konnte ich wieder wunderbar mit Konrad mitfiebern. Die verschiedenen Figuren machen dieses Buch lebendig und bringen die Welt des Spätmittelalters zum Leser nach Hause. Auch die tollen kleinen Reime zwischendrin haben mich köstlich amüsiert. 
Die Geschichte um Gluhschwanz, den Drachen, passt perfekt in die Zeit, in der die Menschen extrem abergläubisch waren.
Ganz nebenbei lernt man die Geschichte der Städte Braunschweig und Wolfenbüttel etwas besser kennen. Ich mag solche Bücher ja, wo man am Schluss das Gefühl hat, nicht nur gut unterhalten worden zu sein, sondern auch noch etwas gelernt zu haben.
Verwirrend waren teilweise die Verwandtschaftsverhältnisse. Aber mit Hilfe eines kleinen Spickzettels hat es dann gut geklappt.


Mein Fazit:
Es war ein äußerst kurzweiliges Buch mit keinerlei Längen und jeder Menge Spannung. Für Fans von historischen Krimis eine absolute Leseempfehlung!


Bewertung:  5 von 5 Sternen