Dienstag, 31. Januar 2017

[Gastrezension] Anna McPartlin - Die letzten Tage von Rabbit Hayes

Gastrezension von jenvo82


Anna McPartlin - Die letzten Tage von Rabbit Hayes





Angaben zum Buch:
Titel: Die letzten Tage von Rabbit Hayes
Autorin: Anna McPartlin
ISBN: 978-3-499-26922-6
Erscheinungsdatum: März 2015
Preis: 12,00 EUR
Verlag: rororo by Rowohlt Verlag


„Mich wird es irgendwann nicht mehr geben, aber ich weiß, dass meine Tochter mit der Hilfe meiner chaotischen, manchmal nervtötenden und immer liebenswerten Familie wachsen, lachen, lieben und weiterleben wird.“

Inhalt
Nachdem Rabbit Hayes den Brustkrebs überstanden hat, beginnt sie ihr zweites Leben. Doch dieses ist nur von kurzer Freude und Dauer, denn ein Knochenbruch zeigt, dass sich bereits überall Metastasen gebildet haben und ihr nur noch kurze Zeit bleibt, um sich von ihren Freunden, ihrer Familie und insbesondere ihrer Tochter zu verabschieden. Die letzten Tage verbringt sie ans Bett gefesselt in einem Hospiz und lässt alle erinnerungswürdigen Momente an sich vorbeiziehen, Zeiten voller Freude, voller Elan und mit ganz besonderen Menschen. Der Abschied lässt sich nicht verhindern aber die letzte Reise tritt Rabbit in liebevoller Begleitung an und im sicheren Wissen, geliebt zu haben und geliebt zu werden.

Meinung
Bereits der Buchtitel lässt Rückschlüsse auf den doch traurigen Hintergrund der Geschichte zu und tatsächlich sind es die kurzen Augenblicke, die diesen Roman zu etwas herzerwärmend Besonderem machen. Der Leser erlebt in vielen Einzelheiten eine sterbende Mittvierzigerin, die doch noch so viel vor hatte, die voller Zukunftspläne steckte und nun im Angesicht des eigenen Schicksals erkennen muss, dass jedes Leben nur eine bestimmte Dauer hat. Doch Anna McPartlin setzt den Fokus des Romans nicht auf das unvermeidliche Sterben, sondern auf die Einzigartigkeit menschlicher Beziehungen. Rabbit kommt auf den gut 400 Seiten nur wenig zu Wort, vielleicht weil sie bereits zu schwach ist, vielleicht weil andere genauso gut berichten können, wie es um ihre Seele steht und was für ein Mensch sie ist.

Trotz einer bedrückenden Situation schafft der Roman viele positive, oft humorvolle Textpassagen, die zeigen, dass dieser letzte Weg vor allem erträglich wird, wenn man intakte Kontakte hat, den Rückhalt einer Großfamilie und Familienmitglieder, die ehrlich sind und auf die zu jeder Zeit Verlass ist. Vielfalt entsteht nicht nur durch den Mix zwischen aktuellen Geschehnissen und Erinnerungsfetzen, sondern in erster Linie durch wechselnde Erzählperspektiven. Mal ist es die Mutter, dann der Vater, der Bruder oder die Tochter, die aus ihrer Sicht argumentieren und dann gibt es da noch Johnny – Rabbits große Liebe, die in sehr jungen Jahren verstorben ist, dessen Andenken die nun Betroffene aber tief im Herzen verankert hat. Und so begibt sie sich auf ihre letzte Reise, hinein in ein anderes Leben an der Seite ihres Geliebten. 

Fazit
Ich vergebe gute 4 Lesesterne für diesen intensiven, sehr emotionalen Roman, der mich hat Lachen und Weinen lassen und einmal mehr den Blick auf das wirklich wichtige im Leben lenkt. Diese Geschichte beweist Realitätssinn und vermittelt ganz nebenbei zahlreiche Einsichten in ein Geflecht aus Beziehungsmustern, in sämtliche menschliche Gemütszustände vor dem Hintergrund einer begrenzten Lebenszeit. Ein klitzekleiner Minuspunkt war für mich die fast alltägliche Sprache, manchmal auch die Banalität der Handlungen. Das Thema Tod und Sterben, darf gerne auch, um mich restlos zu begeistern, philosophische Betrachtungen nach sich ziehen.


Bewertung:  4 von 5 Sternen

[Gastrezension] Elena Ferrante - Die Geschichte eines neuen Namens

Gastrezension von jenvo82


Elena Ferrante - Die Geschichte eines neuen Namens





Angaben zum Buch:
Titel: Die Geschichte eines neuen Namens
Autorin: Elena Ferrante
ISBN: 978-3-518-42574-9
Erscheinungsdatum: Januar 2017
Preis: 25,00 EUR
Verlag: Suhrkamp Verlag


„Aber vor allem wollte ich, dass sie sich neben mich setzte, wollte ich zu ihr sagen: „Siehst du, wie gut wir aufeinander eingespielt waren, eine in beiden, beide in einer.“

Inhalt
Für Elena und Lila beginnen die Jugendjahre ganz verschieden, die eine fügt sich in ihre Rolle als Ehefrau und später Mutter und bemüht sich ein halbwegs erträgliches Leben in ihrem Armenviertel zu führen, die andere versucht ihrer Herkunft zu entfliehen, indem sie studiert, Bildung erwirbt und sich bald schon endgültig aus der gemeinsamen Heimat verabschiedet. Doch gerade diejenige, die das vermeintlich schwerer Schicksal zu tragen hat, bleibt aufrecht, setzt sich Ziele, nimmt sich was sie möchte, während die andere vor Bewunderung staunt und sich im Glanz ihrer Freundin nur zu gern zurückzieht. Das Leben trennt die zwei Freundinnen, die bald schon ein und denselben Mann lieben und lässt eine unüberbrückbare Differenz zurück, die jedoch nicht von Bestand ist. Denn so groß der Neid untereinander auch sein mag, ihre Fürsprache füreinander ist noch größer.

Meinung
Bereits der erste Band der Neapolitanischen Saga aus der Feder von Elena Ferrante hat mich in seinen Bann gezogen und weckte mein Interesse am Verlauf der Geschichte rund um die ungleichen Freundinnen Elena und Lila. Band 2 legt noch eins obendrauf und überzeugt mit vielschichtigen Charakteren, intensiven gesellschaftlichen Porträts und einer nach wie vor faszinierenden Mädchenfreundschaft, die man zwar so nicht kennt, aber in allen Punkten glaubhaft nachvollziehen kann.

Bemerkenswert finde ich in gewisser Weise die Struktur der Geschichte, die sich sehr gut hintereinander lesen lässt, die einen überschaubaren Zeitrahmen hat und dennoch ganz verschiedene Emotionen auslöst. Wie im eigenen Leben auch gibt es Phasen die viel zu schnell vergehen, denen man nachtrauert oder an die man sich gern erinnert und dann scheint die Zeit wieder stillzustehen, kaum ein Ereignis bringt Fortschritt und die Müßigkeit der Gegenwart hinterlässt Spuren im Leben und Falten im Gesicht. Darüber hinaus entwirft die Autorin zwei in sich konstante Hauptprotagonistinnen, die sie so korrekt und genau wie nur möglich beschreibt. Deshalb sehe ich die Figuren vor mir, wie sie leiden, wie sie kämpfen, resignieren und den Neuanfang wagen. Während Elena die Erzählerin ist und ihre persönlichen Gefühle geschickt in den Fortgang der Handlung einbaut, wirkt Lila wie der strahlende Mittelpunkt dieser Saga, obwohl sie nichts weiter tut, als ihr Leben zu leben. Im vorliegenden Band sind mir die beiden ans Herz gewachsen und auch die zahlreichen Nebenfiguren der Erzählung bekommen einen Platz zugewiesen und erfüllen nicht nur ihre Rolle, sondern auch einen ganz bestimmten Zweck.

Vielleicht entwickelt sich dieses fast epochale Werk erst in seiner Gesamtheit, denn ich möchte definitiv die nächsten Jahre im Leben von Elena und Lila kennenlernen und freue mich bereits jetzt schon auf den dritten Band, der bereits im Frühjahr 2017 erscheinen wird. 

Fazit
Dieses Charakterstudium einer ungleichen Frauenfreundschaft bekommt von mir sehr gute 4 Lesesterne und natürlich eine Leseempfehlung für die begeisterten Romanleser, die nicht nur Liebe und Leid in Texten suchen, sondern gerne auch die Handlungen reflektieren und sich über die Geschehnisse eines Lebens unter Berücksichtigung der äußeren Umstände ein Bild machen möchten. Es ist von Vorteil diese Reihe in chronologischer Reihenfolge zu lesen, da sich die Entwicklung der Figuren und ihre zahlreichen Abhängigkeiten untereinander dadurch besser erschließen. Ich glaube, so langsam bin ich auch im versprochenem #FerranteFever.


Bewertung:  4 von 5 Sternen

[Gastrezension] Helen Callaghan - Dear Amy

Gastrezension von jenvo82


Helen Callaghan - Dear Amy





Angaben zum Buch:
Titel: Dear Amy
Autorin: Helen Callaghan
ISBN: 978-3-426-65420-0
Erscheinungsdatum: Januar 2017
Preis: 14,95 EUR
Verlag: Knaur Verlag


„Es war so anstrengend, ein Leben voller Lügen zu führen, nie jemandem trauen zu können, ständig Angst zu haben. Und die Lügen hielten mich die ganze Zeit davon ab, mir die Frage zu stellen, was mit mir nicht stimmte.“

Inhalt
Margot Lewis ist nicht nur eine ambitionierte Lehrkraft sondern veröffentlicht außerdem eine Zeitungskolumne, in der sie orientierungslosen Teenagern mit Rat zur Seite steht. Als sie eines Tages einen Hilferuf erhält, den anscheinend ein Mädchen verfasst hat, welches schon seit 15 Jahren vermisst wird, bekommt sie es mit der Angst zu tun. Sie sucht sich Hilfe bei der Polizei und bekommt unerwartet Unterstützung von Martin Forrester, der schon seit Jahren an der Ermittlung rund um den Fall Bethan Avery beteiligt ist. Als ersichtlich wird, dass die Briefe tatsächlich von Bethan stammen, weil eine Unterschriftenanalyse genau das ergab, kommt Bewegung in den verjährten Fall. Nach einem öffentlichen Auftritt im Fernsehen, wird Margot nun die Zielscheibe des immer noch aktiven Serienmörders. Ein Wettlauf gegen die Zeit beginnt, wären da nur nicht die grausamen Erinnerungen, die Margot immer mehr in einen Strudel aus Angst, Verzweiflung und Erkenntnis ziehen …

Meinung
In ihrem Thrillerdebüt „Dear Amy“ legt die amerikanische Autorin Helen Callaghan einen sehr spannenden, gut konstruierten Roman vor, der den Leser schon bald mit hineinzieht in ein Verwirrspiel aus Verdächtigungen, bösen Vorahnungen und mörderischer Energie. Zunächst bedient sich das Buch ganz klassischer Thriller-Elemente, wie einer Entführung, einem postalischen Hilferuf und verzweifelter Ermittler, die sich möglichst schnell und effektiv eine Ermittlungsstrategie einfallen lassen müssen. Doch schon bald gewinnt die psychologische Komponente mehr Bedeutung, denn als Leser erfährt man zeitnah, wer hinter den Taten steckt, nicht aber warum die Hauptprotagonistin in all die Vorkommnisse verwickelt ist. Im zweiten Teil des Buches stiftet die Autorin einige Verwirrung, deren Auflösung lange auf sich warten lässt und das Herz des Krimiliebhabers höherschlagen lässt.

Dennoch gibt es einige Kritikpunkte meinerseits, die ich erwähnen möchte. Die Hauptprotagonistin war mir über den gesamten Verlauf der Handlung ziemlich unsympathisch, ihre privaten Probleme vor dem Hintergrund einer anstehenden Scheidung haben mich ebenso wenig interessiert, wie ihre fast dramatischen Wahnvorstellungen, auf die ich mir lange keinen Reim machen konnte. Ebenso enttäuscht war ich von der Figur des Mörders, dessen Identität zwar bekannt ist, von dem wir aber kaum etwas erfahren, selbst zum Schluss bleibt er eine blasse Figur, deren Motive ich nicht im Gesamtkomplex nachvollziehen konnte.

Fazit
Ich vergebe gute vier Lesesterne für einen spannenden Thriller, der zwar Längen aufweist und manchen Erzählstrang nicht ideal ausfüllen konnte, der mich aber dennoch in gute Leselaune versetzt hat und ein gelungener Einstieg in mein neues Lesejahr 2017 war. Von der Autorin würde ich gerne noch mehr hören/ lesen, damit man Vergleichsmöglichkeiten hat, denn Potential ist vorhanden.  

Bewertung:  4 von 5 Sternen

[Gastrezension] Sophie Kendrick - Das Gesicht meines Mörders

Gastrezension von jenvo82


Sophie Kendrick - Das Gesicht meines Mörders




Angaben zum Buch:
Titel: Das Gesicht meines Mörders
Autorin: Sophie Kendrick
ISBN: 978-3-499-27273-8
Erscheinungsdatum: Dezember 2016
Preis: 9,99 EUR
Verlag: rororo by Rowohlt


„Das Wasser ist schwarzgrün. So dunkel, dass ich nicht weiß, wo oben und wo unten ist. Ich spüre es nur an dem Sog, der mich in die Tiefe zieht.“

Inhalt
Als Clara Winter vollkommen orientierungslos in einem Krankenhauszimmer erwacht, fehlen ihr sämtliche Erinnerungen an ihre persönliche Vergangenheit. Sie erkennt weder ihren Mann, noch ihr Leben und ist gezwungen, alles was man ihr an Informationen mitteilt, für bahre Münze zu nehmen. Kein Arzt kann ihr sagen, ob sie die retrograde Amnesie, die Folge eines tätlichen Angriffs auf sie war, jemals überwinden wird. Clara beginnt in mühevoller Kleinarbeit die Ereignisse vor ihrem Gedächtnisverlust zu recherchieren, muss sich jedoch beeilen, denn ihr Mörder weiß, dass sie noch lebt und die Zeit läuft ihm davon. Will er beenden, was er begonnen hat, muss er Clara zuvorkommen …

Meinung
Bereits der Klappentext des Buches verspricht einen nervenaufreibenden Psychothriller, der sich intensiv mit der Dramatik eines verlorenen Erinnerungsvermögens auseinandersetzt und genau das bietet „Das Gesicht meines Mörders“ auch. Sophie Kendrick schafft mit ihrem Romandebüt eine ganz besonders ungewisse Ausgangssituation, in der sich der Leser durch die gewählte Ich-Perspektive vom ersten Augenblick an mit der Hauptprotagonistin identifiziert. Besonders gelungen wirkt der kontinuierlich ansteigende Spannungsbogen, denn immer wieder entdeckt man neue Puzzleteile aus Claras Vergangenheit und verdächtigt eine der potentiellen Personen. Auch die Nebencharaktere fügen sich problemlos und passend ins Gesamtbild ein, so dass ein temporeicher, durchaus realistischer Thriller mit klassischen Motiven entsteht.

Im zweiten Teil des Buches überschlagen sich die Ereignisse regelrecht, jeder aus Claras näherem Umfeld könnte nun der Mörder sein, doch bis zum Showdown behält sich die Autorin alle Optionen offen. Die Auflösung des Falles kommt mir fast etwas zu profan vor und das Ende nimmt für mich einen zu kleinen Part ein. Der sich gerne etwas umfassender hätte präsentieren können.

Fazit
Ich vergebe sehr gute 4 Lesesterne für einen rundherum gelungenen Spannungsroman mit minimalen Abstrichen, der für Nervenkitzel und Abwechslung sorgt und zum mitfiebern animiert. Definitiv eine Leseempfehlung.

Bewertung:  4 von 5 Sternen

Sonntag, 29. Januar 2017

[Rezension] Rena Fischer - Chosen - Die Bestimmte

Rena Fischer - Chosen - Die Bestimmte

Einen ganz besonderen Dank an das Team vom Thienemann-Esslinger Verlag und an die Autorin Rena Fischer für das zur Verfügung stellen dieses wunderbaren Buches.






Angaben zum Buch:
Titel: Chosen - Die Bestimmte
Autorin: Rena Fischer
ISBN: 978-3-522-50510-9
Erscheinungsdatum: Januar 2017
Preis: 16,99 €
Verlag: PLANET! by Thienemann-Esslinger Verlag




"Und der Rabe weichet nimmer - sitzt noch immer, sitzt noch immer
auf der bleichen Büste überm Türsims wie vorher;
und in seinen Augenhöhlen eines Dämons Träume schwelen,
und das Licht wirft seinen Schatten auf den Boden schwarz und schwer;
und es hebt sich aus dem Schatten, den er breitet um mich her,
meine Seele -
nimmermehr!"

(E.A. Poe: The Raven)

Klappentext:
Entscheide dich jetzt!

Zwei verfeindete Clans, die sie auf ihre Seite ziehen wollen.
Ein Internat für Schüler mit außergewöhnlichen Fähigkeiten, das ihr vorkommt wie ein Gefängnis.
Und ein Junge, den sie mehr liebt, als es gut für sie ist.
Zwischen Liebe und Verrat, Lüge und Verschwörung muss Emma die Wahrheit finden. 
So schnell wie möglich, sonst werden sie sie kriegen. Und töten.


Autorin:
Rena Fischer, geboren in München, schrieb schon als Kind begeistert eigene Geschichten und „Gedankenbücher", die sie mit Fotoschnipseln, Eintrittskarten, Zeitungsausschnitten und allem Möglichen zu Scrapbooks anreicherte. Nach Abitur und Wirtschaftsstudium beruflich nach Cork (Irland) geschickt, verliebte sie sich in die wildromantische Landschaft. Der Traum vom Wohnen am Meer erfüllte sich ein paar Jahre später jedoch in wärmeren Gefilden, als sie mit ihrem Mann und ihrer Tochter nach Spanien zog. Nach der Geburt ihrer Zwillingssöhne hängte sie ihren „respektablen" Beruf an den Nagel, ließ ihrer Kreativität freien Lauf und begann mit dem Schreiben von Kinder- und Jugendbüchern. Zusammen mit ihrer Familie lebt sie heute in München.



Meine Meinung:
Eine wunderbare Aufmachung hat das Buch. Dunkel und mystisch und dann wiederum von silbrigem Glanz. Man erkennt darin Emmas Gabe.

Was für eine tolle Geschichte. Zu Beginn darf man sich Zeit nehmen, lernt die Charaktere kennen, lieben, hassen, manche auch vergessen ... Dann nimmt die Geschichte Fahrt auf. Man wird hineingeworfen, hineingezogen, wie in einen Strudel und es wird immer rasanter bis zum spannenden Schluss. Schade, dass es schon vorbei ist. Ich hätte noch weitere 460 Seiten hinten dranhängen können und hätte sie wahrscheinlich mit gleicher Begeisterung verschlungen.
Die Story lebt von der Nähe zu den Figuren. Man erlebt alles aus der ICH-Perspektive und hat so das Gefühl hautnah dabei zu sein. Ach ja, Gefühl ... ein Stichwort. Emmas Emotionen sind stark und als Leser nimmt man sie fast physisch war. Es entwickelt sich wirklich von Seite zu Seite, ist von Anfang an spannend und lässt nicht nach. Eine wirklich tolle Geschichte, die mich in seinen Bann gezogen hat.


Mein Fazit:
Ein sehr gefühlsbetontes Buch mit einem grandiosen Spannungsbogen und fulminantem Finale. Ich erwarte mit Ungeduld Band 2. :-)


Bewertung:  5 von 5 Sternen

Freitag, 20. Januar 2017

[Gastrezension] Kerstin Gier - Silber - Das dritte Buch der Träume

Gastrezension von jenvo82


Kerstin Gier - Silber - Das dritte Buch der Träume




Angaben zum Buch:
Titel: Silber - Das dritte Buch der Träume
Autorin: Kerstin Gier
ISBN: 978-3-8414-2168-5
Erscheinungsdatum: Oktober 2015
Preis: 19,99 EUR
Verlag: FJB by Fischer Verlage


„Der Korridor mit seinen verschiedenfarbigen Türen und dem sanften Licht hätte heiter und friedlich wirken können, aber das tat er nicht. Die Stille hatte etwas Lauerndes, und es war nicht auszumachen, von wo das Licht überhaupt kam.“

Inhalt
Liv Silber und ihre Freunde haben eine magische Welt entdeckt, denn in ihren Träumen wandeln sie durch einen endlos scheinenden Flur voller Traumtüren, in denen sie sich gegenseitig besuchen können aber ebenso den anderen unerlaubter Weise ausspionieren können. Nichts ist wirklich ungefährlich und jede Traumhandlung sollte hinterfragt werden. Als Arthur Hamilton der irren Idee verfällt den „Fürst der Finsternis“ einen Dämon, den es in der Realität nicht gibt, heraufzubeschwören, um seine eigenen Ansprüche geltend zu machen, geraten Liv und die anderen in echte Gefahr. Denn Arthur ist es gelungen, sich in fremde Träume einzuschleichen und den Träumenden Aufträge zu erteilen, die sie dann ohne ihr Wissen in die Realität umsetzen. 

Meinung
Dieser letzte Band der Silber-Trilogie, konnte leider nicht an die gute Vorlage der ersten beiden Bände anknüpfen. Natürlich sind sowohl Schreibstil als auch Handlung altersgerecht und leicht lesbar gestaltet, doch leider bleibt hier die Spannung auf der Strecke, was wohl in erster Linie daran liegt, dass sich Kerstin Gier hier ganz auf die Befindlichkeiten der gewählten Zielgruppe einlässt und dabei die Fantasie zu kurz kommen lässt. Seltsamerweise stehen nun Themen wie die ersten Erfahrungen in der Liebe im Zentrum, oder die Bösartigkeit einiger Schülerinnen gegenüber anderen und so plätschert das traumhafte Geschehen im magischen Korridor nur vor sich hin. Auch die Charaktere gewinnen im dritten Teil nicht an Tiefe, sondern erscheinen lediglich wie gute Bekannte, von denen man schon alles weiß. Hinzu kommt die Tatsache, dass ich mir einen finalen Handlungsschwerpunkt gewünscht habe, der mich fesseln kann, doch darauf habe ich vergebens gewartet.

Fazit
Ich vergebe 3 Lesesterne für eine nette, doch vorhersehbare Geschichte für junge Menschen, die sich gerne in andere Welten hineinträumen und dort etwas über ihre Befindlichkeiten lesen möchten. Die ersten beiden Bücher sind aber definitiv interessanter und bringen mehr Spannung mit sich. Den Abschluss der Reihe kann man lesen, muss man aber nicht, sofern man weiß, dass es wie immer im Märchen ein Happy-End geben wird.

Bewertung:  3 von 5 Sternen

[Gastrezension] Bodo Kirchhoff - Widerfahrnis

Gastrezension von jenvo82


Bodo Kirchhoff - Widerfahrnis





Angaben zum Buch:
Titel: Widerfahrnis
Autorin: Bodo Kirchhoff
ISBN: 978-3-627-00228-2
Erscheinungsdatum: September 2016
Preis: 21,00 EUR
Verlag: Frankfurter Verlagsanstalt


„Manchmal sind Dinge, die lange unmöglich erschienen, zeitlebens fast, plötzlich ganz leicht, wie sich selbst loszulassen oder, aus umgekehrter Sicht, von sich abzurücken und für jemanden da zu sein, nicht irgendwann und irgendwo auch nicht in Gedanken, also später, sondern gleich.“

Inhalt
Julius Reither hat seinen unrentablen Verlag geschlossen, ebenso Leonie Palm ihren Hutladen, weil es keine Leute mehr gibt, die Hüte tragen. Und so begegnen sich zwei Menschen in der zweiten Hälfte ihres Lebens, die weder einen bestimmten Plan noch ein Ziel verfolgen. Gemeinsam ziehen sie mitten in der Nacht los, um ein wenig herumzufahren und dann noch ein Stück weiter, bis sie schließlich auf einer Route nach Italien sind und immer nur für den Moment leben, für die einfachen Dinge des Seins. Ihre Gespräche drehen sich um persönliche Erfahrungen, um missglückte Beziehungen und gescheiterte Existenzen, doch finden sie kurzfristig in der Nähe des Anderen wieder näher zu sich selbst. Als sich ihnen ein Flüchtlingsmädchen anschließt, die weder ihre Sprache spricht, noch einen Namen zu haben scheint, spitzt sich die Situation zu, denn Leonie und Reither wollen plötzlich nicht mehr dasselbe und bemerken, wie fremd sie sich doch eigentlich sind. Ihr Trip endet so, wie er begann: schicksalhaft aber einsam.

Meinung
An diesem Buch scheiden sich wohl die Geister, dieses Phänomen haben mir zumindest die stark schwankenden Lesermeinungen nahegelegt. Denn während einige in höchsten Tönen schwärmen, grenzt diese Novelle für andere an ein Fiasko. Schon allein deswegen wollte ich mir unbedingt eine eigene Meinung bilden. Leider konnte mich „Widerfahrnis“ nicht für sich einnehmen, da mir vieles zu vage und unbestimmt blieb und das in Kombination mit einer mäßig interessanten Handlung. Ganz besonders schade fand ich die unrealistische Verbindung zwischen beginnender Liebesgeschichte und einer unglücklich gewählten Flüchtlingsproblematik.

Bodo Kirchhoff schafft in diesem Roman zwei sehr eigenständige Protagonisten, die meines Erachtens so wenige Gemeinsamkeiten haben, dass ihre aufkeimenden Gefühle füreinander äußerst fremd wirken. Beim Lesen empfand ich den gemeinsamen Nenner als die Zigarette, die beide ununterbrochen in Kette rauchen und dabei ihre Gedanken wandern lassen. Von Nähe, Begeisterung und Lebensfreude spürt man so wenig, dass es fast schmerzt. Banale Dinge, wie das Einkaufen oder das „Frischmachen“ auf einer öffentlichen Toilette stellen zentrale Erzählinhalte dar und mir fehlt hier auf jeder Zeile der Blick fürs Große und Ganze.

Einzig die Erzählweise, sehr still und sinnierend, voller formvollendeter Sätze und einer intensiven Auseinandersetzung mit den Feinheiten der Deutschen Sprache haben mir gefallen. Ein unaufgeregtes, wertungsfreies Schreiben, welches zugleich auffallend anders aber auch einprägsam wirkt.

Fazit
Die Bewertung fällt mir nicht leicht, weil ich zwar keine spezielle Erwartungshaltung hatte, aber während des Lesens fortwährend Enttäuschungen erlebte. Angefangen von unsympathischen Protagonisten über eine eher sinnfreie Reise bis hin zu äußert konstruierten Situationen haben mir das Verständnis, den Sinn der Erzählung immer fremder werden lassen. Ein Buch, welches mit zunehmender Seitenzahl an persönlichem Wert verloren hat und dessen Gesamturteil mit 2 Sternen ins untere Mittelfeld einzuordnen ist. Vielleicht kann man Julius Reither mögen, mir fiel es einfach nur schwer …

Bewertung:  2 von 5 Sternen

[Gastrezension] Virginia Boecker - Witch Hunter - Herz aus Dunkelheit

Gastrezension von jenvo82


Virginia Boecker - Witch Hunter - Herz aus Dunkelheit





Angaben zum Buch:
Titel: Witch Hunter - Herz aus Dunkelheit
Autorin: Virginia Boecker
ISBN: 978-3-423-76151-2
Erscheinungsdatum: November 2016
Preis: 17,95 EUR
Verlag: dtv Verlag


„Ich bin nicht mehr die, die ich noch vor drei Monaten war. Damals war ich die meistgesuchte Person in ganz Anglia. Und unbesiegbar. Wer ich jetzt bin, weiß ich nicht.“

Inhalt
Die ausgebildete Hexenjägerin Elizabeth hat nur durch die Hilfe des Zauberers Nicholas überlebt und hat ihr Stigma, welches sie unverletzbar machte an den Heiler John übertragen. Nun ist sie auf die Hilfe ihrer neuen Freunde angewiesen, denn Blackwell, ihr Vorgesetzter und Vertrauter aus alten Tagen hat sie schändlich betrogen. Seine Mission ist nichts anderes als die Königskrone und dafür setzt er schwarze Magie ein, die ihm zum Erfolg verhelfen soll. Ohne ihr Stigma kann Elizabeth ihrem Gegner allerdings nicht gegenübertreten, denn genau dieses braucht er, um seinen bösen Zauber zu vollenden. So wird die junge Frau aus Anglia zur Gejagten und es braut sich ein Kampf zwischen den guten und bösen Mächten des Königreiches an. Wird es Elizabeth gelingen ihr Schicksal abzuwenden und welche Opfer muss sie dafür bringen?

Meinung
Der erste Band dieser Jugendbuch Dilogie hat mich restlos begeistert, so dass ich auch den Folgeroman unbedingt kennenlernen wollte. Tatsächlich bildet dieser zweite Band einen gelungenen Abschluss und klärt alle Fragen zur vollsten Zufriedenheit, die Geschichte selbst ist nach wie vor eine gelungene Mischung aus Fantasy, Jugendbuch und Abenteuerroman gepaart mit historischen Schauplätzen und einem blutigen Schlachtgetümmel.

Die Autorin versteht es, magische Handlungen und fantastische Zaubertricks in einen historisch angelehnten Kontext zu verpacken, so dass sich der Leser in eine längst vergangene Epoche hineinversetzt fühlt, die durch alte Burgmauern, unterirdische Geheimgänge und gruselige Kellerverliese ein idealer Schauplatz für dunkle Magie ist. Gerade die geschilderte Atmosphäre macht dieses Buch zu einem Leckerbissen. Trotz einer Vielzahl handelnder Personen werden die Hauptprotagonisten detailliert herausgearbeitet, ihre Handlungsweisen schlüssig erklärt und in die Erzählung eingeflochten. Man trifft viele Charaktere aus dem ersten Band wieder und bekommt einen guten Überblick über die Zusammenhänge.

Fazit
Ich vergebe vier Lesesterne für diesen All-Age Jugendroman, der auch Erwachsene begeistern kann, weil er nicht nur eine Liebesgeschichte thematisiert, sondern in erster Linie den klassischen Machtkampf zwischen Gut und Böse. Hier findet man gleichermaßen Zauberei, Freundschaft, Treue und Verrat ebenso wie Aufopferung, Kampfbereitschaft und mysteriöse Umstände. Eine lesenswerte Buchreihe, die trotz eines eher handlungsarmen Verlaufs, ihre Schönheit entfalten kann.

Bewertung:  4 von 5 Sternen

[Gastrezension] Gavriel Savit - Anna und der Schwalbenmann

Gastrezension von jenvo82


Gavriel Savit - Anna und der Schwalbenmann





Angaben zum Buch:
Titel: Anna und der Schwalbenmann
Autorin: Gavriel Savit
ISBN: 978-3-570-16404-4
Erscheinungsdatum: Februar 2016
Preis: 16,99 EUR
Verlag: cbt Verlag


„Ich weiß, dass eine Tochter in diesen Zeiten nicht ohne Vater sein sollte. Aber ist es nicht genauso schlimm für einen Vater, ohne Tochter zu sein?“

Inhalt
1939 ist für Anna ein dunkles Jahr, denn nachdem ihr Vater von den Deutschen verhaftet wurde, steht sie als Waise ganz alleine da, ohne Obdach, ohne Essen und ohne Schutz. Verzweifelt treibt sie sich in den Straßen von Krakau herum und versucht irgendwie zu Überleben. Eines Tages begegnet ihr ein hagerer, intelligenter Mann, der weder einen Namen noch eine Geschichte zu haben scheint dafür aber fließend alle möglichen Sprachen spricht. „Der Schwalbenmann“ nimmt Anna zu sich und beginnt mit ihr eine Flucht durch die endlose, winterlich Welt Polens, um sie nach Danzig zu bringen. Auf dem gemeinsamen Weg werden sie so unscheinbar wie ein paar Vögel am Himmel, doch für Anna verändert sich damit ihre ganze kleine Welt.

Meinung
Dieser Jugendroman hebt sich durchaus von der klassischen Jugendliteratur zum Thema 2. Weltkrieg ab, denn diesmal geht es nicht um ein besonderes Menschenleben, welches vernichtet wird, sondern eher um eine Parabel, die von den Kriegsschrecken und Veränderung ganz am Rande erzählt. Eine stille, dennoch fesselnde Geschichte, die durch ihre gekonnt gewählte Erzählperspektive tiefe Einblicke in den Kopf eines Kindes gewährt.

Zunächst begegnet der Leser zwei einsamen, verzweifelten Menschen, einem naiven Kind und einem irgendwie geheimnisvollen Fremden. Ihre Wanderung durch die Wälder und entlang von Flüssen, verändert den Blickwinkel, denn immer wieder findet sich Güte, Zuneigung und Akzeptanz in den winzigen Dingen des Alltags. Das geteilte Essen, der improvisierte Unterstand mit Hilfe eines Regenschirms und die Gespräche über das Wissen, den Intellekt und die Unabdingbarkeit ihrer Wanderung. Nur wer in Bewegung bleibt, kann Überleben und nur wer überlebt, kann dieser unmenschlichen, kriegsgetrübten Welt entkommen. Selbst als Anna auf einen Juden trifft, der entgegen aller Vorsichtsmaßnahmen handelt, lässt sie der Schwalbenmann gewähren. Stellt Zuneigung und Menschlichkeit über die persönlichen Nöte und wird dennoch von der eigenen Unzulänglichkeit eingeholt.

Besondern gut gelungen empfand ich die ausgewogene Verteilung der Stellungsverhältnisse innerhalb der kleinen Gruppe, keiner wollte um jeden Preis seinen Willen durchsetzen, keiner trägt die Verantwortung allein und nur gemeinsam sind sie wirklich so stark, wie sie sein müssen, um nicht unterzugehen in ihrem unwirtlichen, lebensunwürdigen Alltag. Am Rande vermittelt der junge amerikanische Autor wichtige charakterliche Voraussetzungen, die den Menschen vom Unmenschen trennen und zeigt, wie es trotz der ständigen Bedrohung durch Hunger, Verfolgung und Krieg gelingen kann, die eigene Integrität zu wahren.

Fazit
Ich vergebe 4 Lesesterne für diesen ungewöhnlichen, stillen Jugendroman der sich auf besondere Art und Weise mit dem Thema Krieg auseinandersetzt und virtuos eine Geschichte entwirft, die fast einer traurigen Melodie ähnelt. Punktabzug gibt es für den vagen, sehr ungewissen Ausgang der Erzählung, der einfach zu viele Fragen offen lässt und die endgültige Aussage des Buches irgendwie verwässert. Wer gerne Bücher über den Krieg aus der Sicht eines Kindes liest, wird hier auf seine Kosten kommen und eine melancholisch, intensive Reise mit Anna und ihren Weggefährten erleben.

Bewertung:  4 von 5 Sternen

Donnerstag, 12. Januar 2017

[Gastrezension] Estelle Laure - Gegen das Glück hat das Schicksal keine Chance

Gastrezension von jenvo82


Estelle - Laure - Gegen das Glück hat das Schicksal keine Chance




Angaben zum Buch:
Titel: Gegen das Glück hat das Schicksal keine Chance
Autorin: Estelle Laure
ISBN: 978-3-7373-5326-7
Erscheinungsdatum: März 2016
Preis: 14,99 EUR
Verlag: KJB by Fischer Verlage


"Die meisten torkeln ihr Leben lang. Sie lassen sich nie fallen, ducken sich vor jedem Schlag. Sie wanken einfach vor sich hin und versuchen zu tun, was angeblich von ihnen erwartet wird. Nie wollen sie herausfinden, was ihre Wahrheit ist, denn dafür bräuchten sie eine Art von Mut, den sie nicht haben."

Inhalt
Lucille Bennett hat ein schweres Schicksal zu tragen, denn obwohl sie selbst ihr letztes Schuljahr meistern muss, trägt sie allein die Verantwortung für ihre kleine Schwester Wrenny. Der Vater ist nach einem Nervenzusammenbruch in einer psychiatrischen Einrichtung, die Mutter über Nacht verschwunden. Jeglicher Kontakt zu den Eltern ist abgebrochen und so muss Lucy für den Lebensunterhalt sorgen, ihre Schwester beaufsichtigen und irgendwo am Rande den Anschein wahren, als wäre alles in Ordnung, damit nicht plötzlich das Jugendamt vor der Tür steht. Und ihr Herz schlägt auch noch Kapriolen, hat sie sich doch in den Bruder ihrer besten Freundin verliebt, der leider schon eine Freundin hat ...

Meinung
Ursprünglich hat mich an diesem Jugendroman vor allem der wunderschöne Titel gereizt, der eine intensive Geschichte mit vielen Höhen und Tiefen verspricht und dennoch auf ein glückliches Ende hoffen lässt. Leider ist vieles sehr oberflächlich geblieben und ich habe mir sowohl von der Story als auch von den Protagonisten mehr versprochen.

Die Autorin wählt hier eine jugendliche Sprache und einen gängigen Erzählstil, der das Alter ihrer Darsteller lebensecht wiedergibt. Nur leider fühlt man sich als Leser nicht so recht mitgenommen in das Leben von Lucille. Was zum einen daran liegt, dass hier ein Drama das nächste jagt und es anscheinend niemanden gibt, der dem Chaos Einhalt gebieten kann und zum anderen an einer doch anstrengenden Protagonistin. Einerseits wirkt sie selbst nicht erwachsen, dann meistert sie gekonnt jede Herausforderung. Tränen erlaubt sie sich keine, stellt sich dem Elterngespräch in der Schule und lebt doch am Rande der Verzweiflung.

Mir hat hier auch eine gewisse Innerlichkeit gefehlt, die konkrete Auseinandersetzung mit den Problemen, die Gedankengänge, die sich mir beim Lesen aufgedrängt haben, wurden einfach nicht aufgenommen und die Möglichkeiten nicht gegeneinander abgewägt.

Dadurch blieben die verschiedenen Charaktere irgendwie blass, die Handlung eher mäßig spannend und die Erwartungshaltung unerfüllt. 

Fazit
Ich vergebe 3 Lesesterne für diesen altersgerechten Jugendroman, der sich sowohl mit den ganz normalen Problemen Jugendlicher beschäftigt, als auch mit außergewöhnlichen Umständen, die man niemandem wünscht, ganz gleich welcher Altersklasse. Ein Buch für Zwischendurch, ohne Tiefgang dafür aber locker und leicht zu lesen. Etwas Herzschmerz, gespickt mit Dramatik und ein passendes Happy-End machen dieses Buch zu einem schönen Geschenk für jüngere Leserinnen.

Bewertung:  3 von 5 Sternen

[Rezension] Kurzgeschichte - Oliver Bottini - Dunkler Tod

Oliver Bottini - Dunkler Tod






Angaben zum eBook:
Titel: Dunkler Tod
Autor: Oliver Bottini
ISBN: 978-3-8321-8739-2
Erscheinungsdatum: Juni 2013
Preis: kostenlos
Verlag: DUMONT Verlag




"Ein entführtes Kind, das brachte vieles durcheinander, womöglich das ganze restliche Leben."

Klappentext:
Die Vorgeschichte der Krimireihe um die beliebte Kripo-Hauptkommissarin Louise Bonì

Die vierzehnjährige Annetta verschwindet spurlos. Sie ist ein eigensinniges, wildes, stolzes Mädchen, aber einfach abhauen würde sie nicht, versichern die Eltern der Freiburger Kripo-Hauptkommissarin Louise Bonì. Louises Welt ist seit dem Ende ihrer Ehe erschüttert, und dieser Fall stürzt sie noch weiter hinab ins Dunkel. Tage vergehen, und die Hoffnung schwindet immer mehr. Doch bald tauchen Zeugen auf, die ihn gesehen haben – den Mann, der Annetta entführt hat. Und Louise Bonì setzt alles daran, Annetta ihrem Peiniger zu entreißen … 
Hochatmosphärisch und mit bestechender Poesie erzählt Oliver Bottini die spannende Vorgeschichte der beliebten Kripo-Hauptkommissarin Louise Bonì.


Autor:
Oliver Bottini wurde 1965 geboren. Für seine Kriminalromane erhielt er zahlreiche Preise, unter anderem viermal den Deutschen Krimi Preis, den Krimipreis von Radio Bremen, den Berliner ›Krimifuchs‹ sowie zuletzt den Stuttgarter Krimipreis für ›Ein paar Tage Licht‹ (DuMont 2014). Oliver Bottini lebt in Berlin. Der erste und der vierte Band der Louise-Bonì-Reihe, ›Mord im Zeichen des Zen‹ und ›Jäger in der Nacht‹, wurden 2014 und 2015 mit Melika Foroutan in der Hauptrolle für die ARD verfilmt. Der vorliegende Band ist der dritte Fall für die Kommissarin Louise Bonì.

Quelle: DUMONT Verlag


Meine Meinung:
Spannende Kurzgeschichte. 
Da ich die Geschichten um Louise Bonì nicht kenne, war diese Kurzgeschichte mit Krimi-Charakter einfach ein nettes Betthupferl gestern Abend.
Diese Kurzgeschichte bringt alles mit, was sie braucht. Die Figuren sind toll beschrieben, Spannung baut sich in aller Kürze auf, einzig das WARUM kommt am Ende etwas zu kurz, aber das ist einfach den wenigen Seiten geschuldet.


Mein Fazit:
Alles in allem eine gute und spannende Kurzgeschichte mit krimineller Energie. Ein Muss für alle, die die Kriminalromane rund um Hauptkommissarin Louise Bonì kennen und auch solche, die einfach eine spannende Shortstory lesen wollen.
Bewertung:  4 von 5 Sternen

Mittwoch, 11. Januar 2017

[Rezension] Kylie Scott - Kein Rockstar für eine Nacht

Kylie Scott - Kein Rockstar für eine Nacht


Mein Dankeschön geht an Lovelybooks.de und LYX für das Zurverfügungstellen dieses Taschenbuchs.







Angaben zum Buch:
Titel: Kein Rockstar für eine Nacht
Autorin: Kylie Scott
ISBN: 978-3-8025-9503-5
Erscheinungsdatum: November 2014
Preis: 9,99 EUR
Verlag: LYX Verlag




"Na, dann herzlichen Glückwunsch. Du bist mit einem Rockstar verheiratet!"

Klappentext:
Am Morgen nach ihrem einundzwanzigsten Geburtstag wacht Evelyn Thomas in einem Hotelzimmer in Las Vegas auf – neben einem attraktiven, tätowierten und leider vollkommen fremden jungen Mann. Sein Name ist David Ferris, er ist Gitarrist und Songwriter der erfolgreichen Rockband Stage Dive – und seit weniger als zwölf Stunden Evelyns rechtmäßig angetrauter Ehemann …


Autorin:
Kylie Scott ist ein großer Fan erotischer Liebesromane und zweitklassiger Horrorfilme. Sie verlangt immer ein Happy End – wenn Blut und Gemetzel auch noch vorkommen, umso besser! Mit ihren zwei Kindern und ihrem Ehemann lebt Kylie in Queensland, Australien. Sie war mit ihrer Stage-Dive-Reihe auf der New-York-Times-, der USA-Today- sowie der Spiegel-Bestseller-Liste vertreten.

Quelle: LYX Verlag


Meine Meinung:
Das Cover passt zur Stimmung. Ein moderner Nackenbeißer im neuen Gewand.
Eine nette kleine Romanze mit jeder Menge Erotik. Naives Strebermädchen trifft betrunken auf einen Rockstar! Schwups, schon sind sie verheiratet. Kleinmädchenträume auf 350 Seiten gebannt. Nett zu lesen, wenn man einfach mal den Kopf ausschalten will und das Trash-TV keine Alternative bietet.
Man kennt die Story eigentlich schon, bevor man sie gelesen hat, da man sie so oder so ähnlich bereits mehrfach gehört/gesehen/gelesen hat. Würzig sind einzig die verschiedenen Sexszenen, die sehr anschaulich beschrieben werden. Der Rest des Buches plätschert seicht dahin.


Mein Fazit:
Zur Ablenkung vom stressigen Alltag auf jeden Fall super geeignet, zu mehr aber leider nicht. Dank des netten Unterhaltungswerts vergebe ich 3 von 5 Sternen.

Bewertung:  3 von 5 Sternen

Montag, 9. Januar 2017

[Gastrezension] Elif Shafak - Der Geruch des Paradieses

Gastrezension von jenvo82


Elif Shafak - Der Geruch des Paradieses





Angaben zum Buch:
Titel: Der Geruch des Paradieses
Autorin: Elif Shafak
ISBN: 978-3-0369-5752-4
Erscheinungsdatum: Oktober 2016
Preis: 25,00 EUR
Verlag: Kein & Aber


„Weder der Glaube war mir fremd noch der Zweifel. Immer unentschlossen, immer schwankend, nie selbstbewusst. Vielleicht hat mich gerade diese Ungewissheit zu dem Menschen gemacht, der ich bin. Aber sie wurde auch mein größter Feind.“


Inhalt
Peri wächst in Istanbul auf, in einem Elternhaus, welches durch den fast fanatischen Glauben der Mutter und dem willentlichen Unglauben des Vaters, ständig in Aufruhr ist. Streitgespräche zwischen den Eltern, Sorgen wegen des älteren Bruders, der durch seine kommunistischen Ambitionen ins Gefängnis wandert und der Schatten eines Unglücksfalls aus der Vergangenheit sind tagtäglich präsent und drängen die junge Peri in die Rolle der Vermittlerin. Diese weiß sie bald bestens auszufüllen, doch nur, indem sie sich immer weiter in ihr Inneres verkriecht und sich hinter ihren Büchern versteckt. Als sie auf Grund ihrer überdurchschnittlichen Leistungen die Möglichkeit bekommt, im fremden Oxford zu studieren, ergreift sie diese, um ein weniger fremdbestimmtes Leben zu führen. Doch schon nach kurzer Zeit schließt sie neue Freundschaften und fällt umgehend in ihr altes Verhaltensmuster zurück. Irgendwie steht sie immer in der Mitte und versucht ihren eigenen Weg zu finden, im Glauben, in der Liebe und im Leben. Als sie den charismatischen Professor Azur begegnet, offenbart sich ihr eine vollkommen andere Sichtweise auf die Welt, doch der Preis den sie zahlt ist kein geringer …

Meinung
Von der türkischen Autorin Elif Shafak hatte ich bisher noch kein Buch gelesen, obwohl mir ihr Name durchaus geläufig war. „Der Geruch des Paradieses“ hat mich auf Grund seines Titels und einer sehr einprägsamen Leseprobe in seinen Bann gezogen. Dieser zeitgenössische Roman konnte mich mit einer ausgereiften, vielschichtigen und intensiven Geschichte überraschen und wirkt trotz aller Offenheit bezüglich gesellschaftlicher Dogmen sehr ausgeglichen, weltoffen und wertfrei auf mich. Die Autorin legt hier den Schwerpunkt nicht auf ein besonderes Weltbild, sondern spricht sich für Vielfalt im Denken aus und vermag ihre Charaktere glaubwürdig und lebensecht darzustellen.

Im Verlauf der interessanten Familiengeschichte entwickelt sich der viel stärkere Aspekt des Buches, welcher sich mit Glaubensfragen und philosophischen Betrachtungsweisen beschäftigt. Genau wie Peri, nimmt uns ihr Professor mit auf eine Reise in die Untiefen unseres Weltbildes, unabhängig davon, ob man ein Atheist oder ein gläubiger Mensch ist. Nicht die Ausprägung und die Stärke des eigenen Glaubens werden hier fokussiert, sondern die Möglichkeiten, die sich bieten, wenn man in der Mitte steht und meint sich gegen alle Fronten zur Wehr setzen zu müssen. Für die Hauptprotagonistin zeichnet sich ein unerwarteter Lebenswandel ab, der dennoch sehr realistisch wirkt, weil er beweist, dass sich auch ein wissenschaftlich interessierter Mensch an gewisse gesellschaftliche Rahmenbedingungen halten kann, ohne darin etwas dogmatisch-verwerfliches zu sehen. Besonders gut gelungen ist die Lebensgeschichte von Peri in Anbetracht ihrer Erfahrungen, ihres persönlichen Scheiterns und der inneren Stärke, die sie aus all dem gezogen hat. Am Ende des Romans begegnet uns eine Frau, die mit Mitte Dreißig ihren Weg gefunden hat, ohne ihre Ansichten irgendeiner Sache oder einem Menschen unterworfen zu haben und die entschlossen aus ihrem Versteck kommt.

Fazit
Für diesen umfassenden Gesellschaftsroman, der mit vielen Weisheiten, Glaubensfragen und diversen philosophischen Denkansätzen gespickt ist, vergebe ich sehr gerne 5 Lesesterne und eine Leseempfehlung. Die Geschichte selbst bedient sich einer leicht verständlichen Sprache, zieht durch Perspektivwechsel Spannung auf sich und entwickelt ihre Schönheit und wohl auch den Wahrheitsgehalt des Geschriebenen nach und nach. Ein Buch für alle, die neue Horizonte entdecken und im Alltagstrott innehalten möchten.

Bewertung:  5 von 5 Sternen