Dienstag, 3. Januar 2017

[Rezension] Kriminalroman - Nina Malik - Schwarze Federn

Nina Malik - Schwarze Federn


Mein Dankeschön geht an das Bloggerportal und blanvalet für das Zurverfügungstellen dieses wunderbaren Taschenbuchs.




Angaben zum Buch:
Titel: Schwarze Federn
Autor: Nina Malik
ISBN: 978-3-7645-0572-1
Erscheinungsdatum: April 2016
Preis: 14,99 EUR
Verlag: blanvalet Verlag



"Auf Federn gebettet. Zum Tod verurteilt."


Klappentext:
Als Marlis Seelers aus einem Albtraum erwacht, muss sie feststellen, dass die Realität tausendmal schrecklicher ist. Ihr Haus wurde verwüstet und mit Teer beschmiert. Als sie den Wintergarten betritt, stockt ihr endgültig der Atem: In einem Nest aus Federn liegt dort ein totes Liebespaar. Während Chefermittler Simon Ackermann der Spur des plötzlich verschwundenen Ehemanns folgt, durchleuchtet seine junge Kollegin Franka Janhsen die scheinbar heile Welt der Familie Seelers. Dort stößt sie auf einen Strudel dunkler Geheimnisse, der sie unausweichlich anzieht. Denn Franka hat mit ihren eigenen Abgründen zu kämpfen …


Autorin:
Nina Malik ist das Pseudonym einer erfolgreichen Romanautorin. Mit ihrer neuen Krimireihe um die Ermittlerin Franka Janhsen widmet sie sich einer spannenden neuen Erzählwelt rund um die Abgründe unserer Gesellschaft. Nina Malik lebt mit ihrer Familie in Norddeutschland.



Meine Meinung:
Ein sehr düster gestaltetes Cover. Auf den zweiten Blick erkennt man die Blutspuren darauf. Es verspricht jede Menge Spannung. Sehr gut gewählt.
Franka Jahnsen, die Hauptfigur in diesem Krimi, gefällt mir von Anfang an sehr gut. Sie ist geheimnisvoll und liebenswert zugleich. Man fühlt sich gleich mit ihr verbunden und will mehr über sie wissen.
Die scheinbar heile Welt einer Familie wird komplett auf den Kopf gestellt, als diese beiden Toten in ihrem Wintergarten gefunden werden. Nach und nach kommen immer mehr Details ans Licht, die ein ganz anderes Bild dieser Familie zeigen.
Auch Noah, der Ausreißerjunge, wächst dem Leser gleich ans Herz. 
Dieser Kriminalroman lebt von seinen lebendigen Figuren. Vor allem die starken weiblichen Figuren stechen heraus. Es werden immer wieder Anspielungen zu Frankas Vergangenheit gemacht, sie bleibt weiterhin geheimnisvoll, woran man den Reihen-Charakter erkennen kann.
Zwischendrin gibt es leider ein paar Längen. Gerade die Arbeit auf dem Dezernat hätte man etwas kürzen können, da oft keine neuen Informationen verraten werden und sich das bereits Gelesene noch einmal wiederholt. Die Besprechungen nehmen Schwung und Spannung raus. Sie baut sich aber schnell wieder auf.
Der Schluss war etwas zu plump für meinen Geschmack. Ich hatte mir da mehr erhofft. Trotzdem möchte ich wissen, wie sich Franka entwickelt und wie es weitergeht.


Mein Fazit:
Ein spannender Kriminalfall mit etwas seichte Auflösung am Schluss und kleinen Längen zwischendrin. Trotzdem sehr lesenswert und man hat gleich Lust auf die Fortsetzung.



Bewertung:  4 von 5 Sternen

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen