Montag, 10. Juli 2017

[Rezension] Jonas Winner - Murder Park

Jonas Winner - Murder Park


Mein Dankeschön geht an LovelyBooks und Random House Audio für das Zurverfügungstellen dieses Hörbuchs.




Angaben zum Hörbuch:
Titel: Murder Park
Autor: Jonas Winner
Sprecher: Uve Teschner, Detlef Bierstedt, Oliver Brod, Vera Teltz
ISBN: 978-3-8371-3832-0
Erscheinungsdatum: Juni 2017
Preis: 14,99 EUR
Verlag: Random House Audio




Inhalt:
Willkommen im Murder Park! Betreten auf eigene Gefahr!

Zodiac Island vor der Ostküste der USA: ein beliebter Freizeitpark — bis dort ein Serienmörder drei junge Frauen auf bestialische Weise tötet. Der Täter Jeff Bohner wird schnell gefasst, der Park aber geschlossen. Die Schreie der Opfer scheinen vergessen zu sein. 

20 Jahre später: Die Insel soll zur Heimat werden für den Murder Park, eine Vergnügungsstätte, die mit den Ängsten der Besucher spielt. Paul Greenblatt wird zusammen mit elf weiteren Personen auf die Insel eingeladen. Und dann beginnen die Morde. Ein Killer ist auf der Insel und die nächste Fähre kommt erst in drei Tagen …

(2 mp3-CDs, Laufzeit: ca. 10h 12)


Autor:
Jonas Winner wuchs in Berlin, Rom und den USA auf und studierte in Deutschland und Frankreich. Nach seiner Promotion über Spieltheorie arbeitete er zehn Jahre lang als Fernsehjournalist, danach folgten Drehbücher fürs deutsche Fernsehen und Romane. Mit dem Self-Publishing-Erfolg Berlin Gothic gelang Winner der Durchbruch als Spannungsautor. Besuchen Sie Jonas Winner auf jonaswinner.com und Facebook.


Sprecher:
Uve Teschner, geboren 1973, arbeitet seit Jahren erfolgreich als Sprecher und hat bereits zahlreiche Hörbücher eingelesen. Für Random House Audio leiht er u. a. Kristina Ohlsson und Greg Iles seine Stimme und sorgt für atemlose Spannung von der ersten Sekunde an.

Detlef Bierstedt wurde 1952 in Ost-Berlin geboren. Dort absolvierte von 1973 bis 1976 seine Schauspielausbildung, der sich zahlreiche Film- und Theaterengagements anschlossen. 1984 siedelte er in die BRD um und spielte seither in einer Vielzahl von TV-Serien mit. Zudem arbeitet als Sprecher für Werbespots, Dokumentationen, Hörspiele und -bücher, hat in mittlerweile über 1000 Produktionen mitgewirkt und gehört so zu den gefragtesten und bekanntesten Stimmen in ganz Deutschland. Unter den Stars, denen er seine Stimme leiht, finden sich George Clooney, John C. Reilly, Jonathan Frakes und Bill Pullman uvm. Er ist der Vater der Schauspielerin und Sprecherin Marie Bierstedt. Für Random House Audio hat er bereits Brandon Sandersons „Sturmlicht-Chroniken” gelesen.

Seit 1995 ist Schauspieler und Sprecher Oliver Brod für diverse Rundfunkanstalten im Einsatz und arbeitet als Literatur- und Featuresprecher im WDR (Stammsprecher ZeitZeichen). Oliver Brods Stimme ist untrennbar mit den Hörbüchern von Dmitry Glukhovsky verbunden. Zuletzt war er in Peter Swansons Die Gerechte zu hören.

Vera Teltz ist Schauspielerin und Synchronsprecherin. Nach ihrer Schauspielausbildung folgten Engagements am Staatstheater Braunschweig, am Volkstheater Rostock und am Maxim Gorki Theater Berlin. 
Sie spielte auch in verschiedenen Fernsehserien mit, wie beispielsweise Kommissar Stolberg, Danni Lowinski oder Grossstadtrevier. Seit 2004 arbeitet sie auch als Synchronsprecherin für Produktionen wie Fluch der Karibik, James Bond: Skyfall, Prometheus und The Mentalist.

Quelle: Random House Audio


Meine Meinung:
Eine Reise in die Vergangenheit in einem Freizeitpark inkl. Serienmörder.
Ein tolles Cover im Negativ gehalten und eine absolut grandiose Website des Heyne Verlags zum Buch, haben mich richtig neugierig gemacht, wie denn wohl das neue Buch von Jonas Winner sein wird.
Eine spannende Idee steckt hinter "Murder Park". Ein Lostplace, der wieder zum Leben erweckt werden soll. 12 Freiwillige, die sich dem Abenteuer aussetzen wollen und Mörder, der bereits vor über 20 Jahren auf der Insel gemordet hat.
In diesem Plot schlummert jede Menge Potential. Leider wird es nicht in dem Maße ausgeschöpft, wie erhofft.


Schreibstil/Vortragsweise:
Zum Schreibstil sei zu sagen, Jonas Winner hat Zeitsprünge geschickt in die Handlung eingewoben. Es springt zwischen dem Aufenthalt auf der Insel und den "Eignungstests" der 12 Probanden hin und her. So erfährt der Hörer sehr viel über die einzelnen Figuren. Teilweise ist allerdings die Beschreibung sehr abgedroschen und unglaubwürdig, worunter dann im Endeffekt auch die Spannung leidet. Streckenweise wirken die Morden wie reine Effekthascherei. 
Die Vortragsweise hat mir extrem gut gefallen. Es hatte durch die 4 verschiedenen Stimmen fast schon Hörspiel-Charakter und hat das Lauschen zu einem echten Vergnügen gemacht.


Charaktere:
Sie sind toll gezeichnet. Man erfährt sehr viel von ihnen, gerade durch die Videointerviews, die immer wieder mit eingestreut werden. Man überlegt bis zum Schluss, was es mit dem Mörder auf sich hat und wer es sein könnte. Das finde ich wirklich gut, an diesem Buch/Hörbuch.


Mein Fazit:
Eine wirklich tolle Idee mit einem wirklich guten Ende, allerdings mit für meinen Geschmack dann doch zu vielen effekthaschenden Stellen, die leider zu platt daherkommen.
Wenn mehr Spannung und Grusel und weniger Ekel in der Geschichte vorgekommen wäre, dann wäre es wirklich ein 5 Sterne Hörbuch geworden. 
So kann ich leider nur 4 Sterne geben, da mich diese Ekelszenen nicht überzeugt haben.


Bewertung:  4 von 5 Sternen

Kommentare:

  1. Das Buch steht auch noch auf meiner Leseliste. Soweit ich weiß, ist das ein Erstlingswerk und da drücke ich gerne auch mal ein Auge zu, wenn alles noch nicht perfekt ist. Wenn man das Gefühl hat, der Autor kann schreiben und es ist Potential da, dann freut man sich umso mehr darauf, wenn noch mehr von dem Autor kommt. Und unterhaltsam scheint Murder Park ja zu sein

    LG Gabi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Gabi,

      nein, es ist kein Erstlingswerk. Ich habe von Jonas Winner bereits "Die Zelle" gelesen (Rezension ist hier auf dem Blog zu finden). Aber er schreibt nicht schlecht. Ja, unterhaltsam ist es. Wenn du keine hohen Erwartungen an das Buch stellst, dann ist es sicher auch wirklich toll zu lesen. Ich habe mich einfach von dem Werbehype etwas "blenden" lassen und habe es daher viel zu bombastisch erwartet.

      Liebe Grüße
      Tamara

      Löschen
  2. Hey,
    ich kann das mit den Ekelszenen sehr gut nachvollziehen denn mir ging es ähnlich.
    Da musst man schon etwas "magenfest" sein, mir war es ebenfalls etwas zuviel.
    Liebe Grüße
    Ela

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Ela,

      wie gut, dass es mir nicht alleine so geht.

      Liebe Grüße
      Tamara

      Löschen
    2. Das dachte ich beim lesen Deiner Rezension.
      Es gab einige Meinungen dazu, die es nicht so sahen. Ich bin da vielleicht auch etwas sensibler und mir sind eh die Psychothriller am liebsten.
      Ich mein, nix gegen blutige Szenen aber es gab hier eben einige wirklich eklige Szenen die auch sehr im Detail beschrieben wurden.

      Löschen
    3. Ja, ich mag es auch lieber, wenn man sich einfach gruselt, anstatt alles im Detail vorgeworfen zu bekommen. Aber das kann sprachlich auch nicht jeder (Spannung erzeugen ohne wirklich konkret zu werden). Deshalb wirkten diese Szenen auf mich wirklich eher wie "auffallen um jeden Preis". Erinnerte an Saw und Hostel und wie die Filmchen alle hießen.

      Löschen
  3. Das kann gut sein.
    Ich muss dazu sagen, ich hab das Hörbuch gehört. Da leisten dann meist die Sprecher schon große Arbeit und sorgen dank ihrer Betonung schon für eine spannende Atmosphäre und für einige Gänsehautmomente.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich hab ja auch das Hörbuch gehört. Die Sprecher waren auch wirklich super. Sonst hätte ich es sicher schlechter gefunden.

      Löschen
    2. *kicher*
      Sorry das ist mir grad völlig untergegangen :)
      Wahnsinn wie Sprecher mitunter die Geschichten aufwerten können, oder?

      Löschen
    3. Ja, die Story kann mit einem guten Sprecher wirklich dazu gewinnen. Allerdings kann es genauso gut auch nach hinten losgehen. Habe ich leider auch schon erlebt. Da war die Story an sich wirklich gut, aber der Sprecher extrem schlecht.

      Löschen
  4. Und wieder muss ich Dir zustimmen. :)
    Ich hab schon deswegen Hörbücher abgebrochen.
    So, nun wünsch ich Dir aber einen schönen Tag und sage Danke für die interessante Diskussion. :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke dir, das wünsche ich dir auch. Und danke für die nette Unterhaltung. Eine Diskussion wäre es doch bloß, wenn wir nicht einer Meinung wären. *klugscheißermodusaus* *kicher*

      Löschen
  5. Okay, damit kann ich leben *auch kicher*

    AntwortenLöschen