Dienstag, 12. Dezember 2017

[Rezension] Stephen King - Friedhof der Kuscheltiere

Stephen King - Friedhof der Kuscheltiere


© Tamara Bretthauer

Angaben zum Buch:
Titel: Friedhof der Kuscheltiere
Autor: Stephen King
Diese Ausgabe ist nur noch antiquarisch erhältlich.


"Der Tod ist unerklärlich und das Begraben ein Geheimnis."

Inhalt:
Manchmal ist der Tod besser.
Hinter dem kleinen Tierfriedhof liegt eine verwünschte indianische Grabstätte. Ob Katze oder Mensch: Wer hier beerdigt wird, wird zum Albtraum für die Hinterbliebenen.
Der weltweit erfolgreichste Horrorroman.

»Der beängstigendste Roman, den Stephen King je geschrieben hat.« Publishers Weekly


Autor:
Stephen King, 1947 in Portland, Maine, geboren, ist einer der erfolgreichsten amerikanischen Schriftsteller. Bislang haben sich seine Bücher weltweit über 400 Millionen Mal in mehr als 50 Sprachen verkauft. Für sein Werk erhielt er zahlreiche Preise, darunter 2003 den Sonderpreis der National Book Foundation für sein Lebenswerk und 2015 mit dem »Edgar Allan Poe Award« den bedeutendsten kriminalliterarischen Preis für Mr. Mercedes. 2015 ehrte Präsident Barack Obama ihn zudem mit der National Medal of Arts. 

Quelle: Heyne Verlag


Meinung:
Der Meister des Horrors hat mit "Friedhof der Kuscheltiere" mal wieder das Grauen in die Kleinstadt und mitten in eine Familie geholt.
Stephen King versteht es wie kein zweiter Spannung zu erzeugen, allein durch Alltagssituationen, die plötzlich nicht Alltägliches mehr aufweisen.
Ich bin ein großer Fan des Autors und deshalb musste ich endlich auch "Friedhof der Kuscheltiere" lesen und wurde nicht enttäuscht.


Schreibstil:
Es braucht auch bei diesem Buch wieder nur wenige Sätze und King zieht den Leser sofort in seinen Bann.
Seine Art des Schreibens ist einfach unglaublich. Er perfektioniert den auktorialen Erzählstil. Denn es macht immer wieder große Freude diesem allwissenden Erzähler an den Lippen zu hängen.
Außerdem schafft es King immer wieder ganz beiläufig auf seine anderen Werke hinzuweisen, sodass man fast das Gefühl hat, alle Werke sind miteinander verwoben. Er schafft damit eine eigene kleine Welt in Maine.


Charaktere:
Alle Figuren sind glaubhaft und lebendig, in dem was sie tun. Es gibt zwar keine Figur, die dem Leser wirklich sympathisch oder nahe wäre, aber das wirkt sich nicht negativ aufs Lesen aus. Irgendwie haben alle Charaktere auf ihre Weise etwas leicht unsympathisches an sich. Aus diesem Grund muss man aber auch einfach mit allem rechnen.


Mein Fazit:
Eine wirklich spannende und bösartige Geschichte, die das Grauen in die heimischen vier Wände holt und beim Lesen für Gänsehaut sorgt.
Stephen King ist einfach der Meister seines Fachs. Von mir gibt es daher eine absolute Leseempfehlung und glatte 5 Sterne.


Bewertung: 5 von 5 Sternen

Kommentare:

Tintenhain hat gesagt…

Das Buch war mehr als 25 Jahren mein Einstieg in das Kingsche Universum. Das englische Original hat mir im Englisch-LK zu den ersten 15 Punkten, die unsere Mrs. Hunter jemals vergeben hat, verholfen. Unvergesslich. 😃

Janna von KeJas-BlogBuch hat gesagt…

Schön das dich das Buch so begeistern konnte, ich bin ja angetan von der Bill Hodges-Reihe und "Gwendys Wunschkasten" fand ich ja auch trotz einiger Kritikpunkte gut. Nun liebäugle ich stark mit Beauties und Basar (=

Liebe Grüße :-*

Tamara Bretthauer hat gesagt…

Hach, das klingt ja toll. Aber im Englisch-LK? Wow, da hattet ihr eine tolle Lehrerin. Ist ja schon ziemlich harte Kost. Obwohl, wir haben in der Oberstufe E.A. Poe gelesen. Der ist ja auch nicht gerade ohne. =)

Tamara Bretthauer hat gesagt…

Ich habe mir Gwendy zu Weihnachten gewünscht. Ich werde berichten, ob ich es bekommen habe. =) Und genauso die Beauties. Mal sehen. Ich möchte aber irgendwann auch noch mal die alten Sachen lesen, die ich schon kenne. Aber es gibt von den neuen auch noch viel, was ich noch nicht gelesen habe. Mal sehen, was als nächstes dran sein wird.

Diana hat gesagt…

Hallo,
ich glaube, dass Friedhof der Kuscheltiere mein erster King war. Habe mittlerweile so viele gelesen, dass ich den Überblick etwas verloren habe ;)
Aber wenn ich ehrlich bin, habe ich zwei Anläufe gebraucht, aber nachdem ich es endlich in die Geschichte und in Kings Welt geschafft habe, hänge ich da immer noch. :D
Liebe Grüße
Diana von lese-welle.de

Tamara Bretthauer hat gesagt…

Liebe Diana,
danke dir für deinen lieben Eintrag. Ja, manche brauchen ein bisschen, bis sie mit seinem Schreibstil zurechtkommen. Mich hat es damals mit 13 komplett gepackt. Habe meinen ersten King recht früh gelesen (das war "Christine" damals) und bin seit nun mehr über 20 Jahren Fan geblieben. Auch wenn ich eine ganze Zeit keinen King mehr gelesen hatte. Aber einmal kurz reingeschnuppert und schon war ich wieder infiziert. =)

Liebe Grüße
Tamara

Janna von KeJas-BlogBuch hat gesagt…

Dann hoffe ich du bekommst das Büchlein und bin sehr gespannt auf deine Eindrücke! (=
Hach, da passt doch einfach: Zu viele Bücher, zu wenig Zeit ...

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Mit dem Abschicken deines Kommentars akzeptierst du, dass der von dir geschriebene Kommentar und die personenbezogenen Daten, die damit verbunden sind (wie z.B. Username, E-Mailadresse, verknüpftes Profil auf Google/ Wordpress etc.) an Google-Server übermittelt werden. Mehr Informationen dazu erhältst du in meiner Datenschutzerklärung
und in der Datenschutzerklärung von Google.

Und jetzt danke ich dir natürlich für deinen Kommentar und freue mich darauf.