Freitag, 6. April 2018

[Buchbesprechung] Sophie Oliver - Die Gentlemen vom Sebastian Club

Sophie Oliver - Die Gentlemen vom Sebastian Club

Ein großes Dankeschön geht an NetGalley und den Dryas Verlag für dieses tolle E-Book. Ich freue mich sehr, dass ich es lesen durfte. Deshalb hier der kleine Hinweis, dass es sich um #Werbung handelt, auch wenn ich ganz unvoreingenommen meine Meinung wiedergebe.



Angaben zum E-Book:
Titel: Die Gentlemen vom Sebastian Club - Ein viktorianischer Krimi
Autorin: Sophie Oliver
ISBN: 978-3-941408-99-9
Erschienen: März 2018
Preis: 7,99 €
Verlag: DRYAS


Inhalt:
London, 1895: Eine Mordserie erschüttert die Stadt. Die Opfer gehören verschiedenen Gesellschaftsschichten an und werden scheinbar zufällig ausgewählt. So zufällig, dass die Metropolitan Police nicht an einen Einzeltäter glaubt. 
Ein Fall für die Ermittler des Sebastian Club, eines vornehmen Londoner Herrenclubs, der sich zum Ziel gesetzt hat, Verbrechen aufzuklären, an denen Scotland Yard scheitert. Die Gentlemen entdecken ein Muster hinter den Gräueltaten: Um an ein wertvolles Juwel zu gelangen, setzt der Täter mittelalterliche Foltermethoden ein.
Für die Detektive ist die Sache klar: Der Mörder muss schnellstens zur Strecke gebracht werden. Um jeden Preis. Auch mit Hilfe einer schlauen jungen Frau, die sich als Mann verkleidet, um ermitteln zu dürfen.

Autorin:
Geboren und aufgewachsen in Bayern, verließ Sophie Oliver nach dem Abitur ihre Heimat, um zu studieren und die Welt zu erkunden. Sie lebte in Italien und England und durfte in verschiedenen Berufen Erfahrungen sammeln. Mittlerweile ist sie zu ihren Wurzeln zurückgekehrt und wohnt mit Familie und Hund auf dem Land. Sophie liebt die bunte Vielfalt, Schräges genauso wie Schönes und vor allem »all things British«.

Quelle: Dryas Verlag

Meinung:
Endlich gab es für mich wieder mal einen viktorianischen Krimi. Ich habe jetzt lange keinen mehr gelesen und ich muss sagen, ich habe mich gleich wieder "zu Hause" gefühlt.
Die Autorin nimmt den Leser mit in die Zeit von Jack the Ripper, Sherlock Holmes und Oscar Wilde.
London 1895, eine Mordserie und ein feiner Herrenclub, der Scotland Yard unter die Arme greift, da (wie wir ja bereits von Sherlock Holmes wissen) dieser Verein eher nicht für seine gute Ermittlungsarbeit bekannt ist. Aber nicht nur die Lösung des Falles beschäftigt den Leser, sondern auch eine junge Frau namens Freddie, die in der Männerwelt von damals ihren Weg geht und ihnen allen eine Nasenlänge voraus ist.

Erzählweise:
Vergleiche könnte man ziehen mit der großen Anne Perry, denn Sophie Oliver schafft es dieser voll und ganz auf Augenhöhe zu begegnen.
Ihr Schreibstil ist angenehm, leicht und doch passend für diese damals so steife Zeit.

Charaktere:
Freddie, die Hauptfigur in diesem Krimi ist eine starke junge Frau, die einen ungewöhnlichen Weg geht, um in einer von Männern dominierten Welt frei agieren zu können. Eine tolle Persönlichkeit.
Lord Philip hat mich sehr an Sir Malcom (Timothy Dalton) aus der Serie Penny Dreadful erinnert. Während des Lesens sehe ich immer wieder sein Gesicht vor Augen. Seine Figur ähnelt Lord Philip in einigen Dingen.
Auch Crispin Fox und die anderen Herren des Sebastian Clubs sind toll gezeichnete Charaktere, die sehr glaubhaft rüberkommen.

Fazit:
Ein toller viktorianischer Kriminalroman mit einer starken weiblichen Hauptfigur und jeder Menge Spannung. Ein Spannungsbogen von Anfang bis Ende.
Es liest sich wie ein Auftakt zu einer neuen Reihe. Ich würde mich freuen, wenn es bald neue Fälle mit Freddie, Lord Philip, Crispin und den anderen vom Sebastian Club geben würde.
Vergnügliche Lesestunden hatte ich mit diesem E-Book und gebe daher 5 Sterne.

Mittwoch, 28. März 2018

[Neuzugänge] März 2018

Neuzugänge im März 2018

Diesen Monat habe ich mich echt zurückgehalten, denn ich hatte ja Buchkaufverbot für die Fastenzeit. So ganz ließ sich das nicht umsetzen, weil ich mir mit meiner Mutter ein neues Schnittmusterbuch gekauft habe aus dem TOPP Verlag, aber ansonsten habe ich nur Bücher ertauscht oder geschenkt bekommen. Und es sind mal wirklich verhältnismäßig wenige. Ich bin stolz auf mich. Nächsten Monat wird das aber wieder anders aussehen. Aber das steht auf einem anderen Blatt. Hier nun erst einmal die Bücher im Einzelnen, die ich bekommen habe.

Das einzige gekaufte Buch für diesen Monat habe ich natürlich vergessen zu fotografieren. Egal, ich poste es hier einfach mal so. Es handelt sich sowieso um keinen Roman, sondern um ein Schnittmusterbuch. Und zwar "Jersey nähen - Easy Basics - Größe 36-46" von Julia Korff aus dem TOPP Verlag. Ich war Ende Februar ja über ein Wochenende bei einem Nähcamp an der Nordsee und hatte richtig viel Spaß dabei. Nun will ich mir ein paar einfache Kleidungsstücke nähen und da kam mir das Buch gerade recht. 

Jetzt aber zu meinen eigentlichen Büchern in diesem Monat.



Bescheidene Fotoqualität, ich weiß, aber ich denke, man kann es halbwegs erkennen. Ich habe vom Dryas Verlag über NetGalley das E-Book "Die Gentlemen vom Sebastian Club" erhalten von Sophie Oliver. Ich lese es gerade und es ist wirklich spannend. Ich liebe ja das viktorianische London und bin wirklich begeistert vom locker leichten Schreibstil der Autorin.

Über das Bloggerportal habe ich von Lucinda Riley "Der verbotene Liebesbrief" als Hörbuch erhalten und werde es zu Ostern hören. Freu mich schon sehr darauf.


Dann war ich seit langer Zeit mal wieder beim örtlichen Bücherschrank und habe 8 Bücher dort eingestellt. Dass ich natürlich auch wieder etwas mit nach Hause nehmen würde war mir schon klar, aber hey, immerhin ganze 5 weniger als ich eingestellt habe. Mit in meine Tasche gewandert sind:

Sarah Smith - Das dunkle Haus am See
Eva Almstädt - Kalter Grund - Bastei Lübbe (juhu, endlich der erste Teil der Reihe)
Nora Roberts - Herbstmagie - Heyne

Dann kam ein Tauschticket-Buch im März an, was ich aber bereits im Februar ertauscht hatte.

Corina Bomann - Die Sturmrose - Ullstein

Bei Payback musste ich Punkte eintauschen bevor sie verfallen. Deshalb habe ich mir über Thalia von Julie Leuze "Der Geschmack von Sommerregen" bestellt. Erschienen bei INK Egmont

Und dann kam noch ein Geschenk von meinem Freund hier an. Er hat mir einfach so ein Buch bestellt. Unglaublich, wo er doch immer sagt ich hätte genug zu lesen.

Frances Hodgson Burnett - Der geheime Garten - Anaconda Verlag

Somit sind wieder ein paar Bücher auf dem SuB gelandet. Die beiden Rezensionsexemplare und das Nähbuch zähle ich aber nicht dazu.

Übrigens habe ich hier bewusst auf jegliche Art Verlinkung verzichtet, da ich ungern den Neuzugängen den Stempel WERBUNG aufdrücken wollte. Bei den Buchbesprechungen gibt es dann die Verlinkungen. Und die Suchmaschine eures Vertrauens spuckt euch über die Bücher sicher auch alles Wissenwerte aus.

Dienstag, 27. März 2018

[Bloggerbeitrag] 5 Buchschätze - Ella von Buecherweltenwanderer

5 Buchschätze - Ella von Buecherweltenwanderer

Die liebe Ella macht heute den Anfang zu meiner neuen Blog-Beitragsreihe. Jeden Monat gibt es 5 Buchschätze, die von einer Bloggerin/einem Blogger vorgestellt werden. 
Nun übergebe ich aber das Wort an die liebe Ella:

Die Auswahl von fünf Büchern, die etwas besonderes für mich sind, war nicht einfach. Natürlich fielen mir zunächst eine Vielzahl von Autorinnen und Autoren ein, genauso wie jede Menge Titel. Wahrscheinlich hätte ich ein ganzes Buch über meine Lieblingsbücher schreiben können. Doch nach und nach habe ich gefiltert und somit fünf Herzensbücher zusammen getragen.



Es ist das schönste, emotionalste und humorvollste Buch, dass ich in meinem gesamten Leben gelesen habe. Jules Geschichte, beginnend in seiner Kindheit, ist sehr realistisch und dennoch ein bisschen überspitzt. Besonders gefallen hat mir, dass es Benedict Wells, trotz oder gerade weil er so jung ist, schafft, jedem Wort und jedem Satz Bedeutung beizumessen. Unglaublich tolles Sprachgefühl gemischt mit einer wunderschönen und traurigen Geschichte, macht dieses Buch unglaublich gut und hat mich zu Tränen gerührt.



Das Buch, dass mich zum Krimi-Fan gemacht hat, hat eindeutig einen Platz unter den liebsten Fünf verdient und das nicht aufgrund seines Namens. Fünf ist der Beginn einer Krimi-Reihe mit einem harmonischen Ermittlerduo. Die entspannte Schreibweise von Ursula Poznanski, das Setting in Salzburg und die meist unblutigen Fälle (oder zumindest wird es nicht sehr beschrieben :) ) machen für mich einen tollen Krimi aus und ich warte schon fieberhaft auf den nächsten Band. 



Das Kinderbuch ist eine Nacherzählung des amerikanischen Originals von L. Frank Baums Zauberer von Oz. Doch es ist nicht nur das, es ist auch so viel mehr. Die Unterschiede sind so vielfältig. Wolkow hat die Geschichte völlig neu interpretiert und sogar vielfältige Fortsetzungen geschrieben. Meine Buchausgaben waren die meiner Mutter und neulich hat sie mir die Ausgaben geschickt. Jetzt besitze ich sie und konnte sie noch einmal lesen. Sie wecken unfassbar viel Erinnerungen. Diese Buchreihe ist wirklich eine tolle Kindheitserinnerung.




Meine Lieblingsfantasyreihe ist sehr humorvoll, fantasievoll und auch ein bisschen romantisch. Die coole Kojotengestaltwandlerin Mercy ist eine starke Frau. Sie schafft es immer wieder in unfassbar unmögliche Situationen zu kommen und boxt sich da ganz alleine wieder heraus. Oder mit ihren Freunden. Denn eine ihrer Stärken sind ihre Verbündeten und das macht sie zu einer tollen Beschützerin der Schwachen. Zwischenzeitlich habe ich angefangen, die Reihe auf Englisch weiter zu lesen, weil sie mir auf Deutsch nicht schnell genug erschien. Heute sind wir bei Band Zehn und ich finde sie immer noch großartig!



Das romantischste Pärchen der romantischen Geschichte sind eindeutig Joss und Braden. Joss, die ihr Herz verschließt und beschützt und Braden, der ihr am liebsten die Welt zu Füßen legen würde. Die beiden rühren einen zu Tränen. Oder besser gesagt: Ich musste Rotz und Wasser heulen, so schön war es. Noch schöner natürlich die Tatsache, dass es nicht bei diesem einen Buch blieb, sondern auch noch andere Teile in dieser Reihe erschienen sind. 

Liebe Ella, ich danke dir für diese wunderbaren Buchschätze. 

Schaut auch auf ihrem Blog vorbei. Er ist wirklich toll. (Buecherweltenwanderer)

Freitag, 23. März 2018

[Buchbesprechung] Stephen King / Richard Chizmar - Gwendys Wunschkasten

Kurze Info vorweg, ich habe mich jetzt dazu entschieden meine abgegebene Meinung zum gelesenen Buch einfach "Buchbesprechung" zu nennen, da so mancher sich im Internet darüber auslässt, dass es sich um keine Rezension handelt, wenn man nicht objektiv bleibt. Für mich ist es meine Meinung und die darf natürlich auch subjektiv sein. Deshalb also die Änderung der Bezeichnung.

Stephen King und Richard Chizmar - Gwendys Wunschkasten



Angaben zum Buch:
Titel: Gwendys Wunschkasten
Autoren: Stephen King und Richard Chizmar
ISBN: 978-3-453-43925-2
Erschienen: Oktober 2017
Preis: 10,00 €
Verlag: Heyne


"Mit fünfunddreißig Jahren wirst du auf einem Computer anstelle einer Schreibmaschine schreiben, aber beide sind Wunschkästen und haben Tasten ..."

Inhalt:
Wiedersehen mit Castle Rock
Die kleine Stadt Castle Rock in Maine hat die seltsamsten Vorkommnisse und ungewöhnlichsten Besucher erlebt. Warum sollte es der 12-jährigen Gwendy anders ergehen? Eines Tages tritt ein schwarz gekleideter Unbekannter an sie heran und macht ihr ein Geschenk: einen Kasten mit lauter Schaltern und Hebeln. Wozu er dient? Gwendy probiert es aus, und ihr Leben verändert sich von Grund auf.

Autoren:
Stephen King, 1947 in Portland, Maine, geboren, ist einer der erfolgreichsten amerikanischen Schriftsteller. Bislang haben sich seine Bücher weltweit über 400 Millionen Mal in mehr als 50 Sprachen verkauft. Für sein Werk erhielt er zahlreiche Preise, darunter 2003 den Sonderpreis der National Book Foundation für sein Lebenswerk und 2015 mit dem »Edgar Allan Poe Award« den bedeutendsten kriminalliterarischen Preis für Mr. Mercedes. 2015 ehrte Präsident Barack Obama ihn zudem mit der National Medal of Arts. Seine Werke erscheinen im Heyne-Verlag, zuletzt die Spiegel-Bestseller Mind Control und (zusammen mit Owen King) Sleeping Beauties.

Richard Chizmar ist Verleger von Cemetery Dance Publications und Autor von Kurzgeschichten. Als Herausgeber von Anthologien wurde er mehrfach ausgezeichnet, u.a. zweimal mit dem »World Fantasy Special Award«.

Quelle: Heyne Verlag

Meinung:
Stephen King wie man ihn kennt und sein Schreibstil geliebt wird. Der König des auktorialen Erzählstils hat wieder eine Kurzgeschichte verfasst, wie man es von ihm nicht anders erwartet hat.
Gwendy, ein pummeliges Mädchen mit alkoholkranken, arbeitslosen Eltern erhält von einem Fremden einen Kasten mit ganz besonderen Fähigkeiten. Nach kürzester Zeit verändert sich für Gwendy alles.
Wer wünscht sich nicht so einen Kasten, der einem jeden Wunsch erfüllen kann?

Schreibstil:
Stephen Kings Schreibstil ist unverwechselbar. Er schafft es wie kein anderer den auktorialen Erzähler lebendig werden zu lassen. Bereits innerhalb der ersten Seiten fühlt man sich gleich wieder wie "zu Hause".
Ich liebe seine Art des Erzählens und bin wieder hin und weg.

Charaktere:
Gwendy ist eine Figur, die eine starke Entwicklung durchmacht. Man fühlt mit ihr und ist bei ihrer Entwicklung hautnah dabei. Sie ist lebendig dargestellt.

Fazit:
Eine Kurzgeschichte in bester King-Manier. Man erfährt, dass es nicht nur positive Auswirkungen hat, wenn man jeden Wunsch erfüllt bekommt. Für mich wieder eine grandiose Erzählung des Meisters der Horrorgeschichten. Er schafft es, dass selbst Geschichten, die nicht gruselig daherkommen doch etwas unfassbar Gruseliges haben. Sozusagen eine Art Alltagshorror, den Stephen King immer wieder in seine Stories einbaut.
Ich vergebe glatte 5 Sterne für diese Geschichte.

Montag, 19. März 2018

[Rezension] Lucinda Riley - Die Mitternachtsrose

Lucinda Riley - Die Mitternachtsrose



Angaben zum Buch:
Titel: Die Mitternachtsrose
Autorin: Lucinda Riley
ISBN: 978-3-442-31360-0
Erschienen: Januar 2014
Preis: 19,99 €
Verlag: Goldmann

Inhalt:
Innerlich aufgelöst kommt die junge amerikanische Schauspielerin Rebecca Bradley im englischen Dartmoor an, wo ein altes Herrenhaus als Kulisse für einen Film dient, der in den 1920er Jahren spielt. Vor ihrer Abreise hat die Nachricht von Rebeccas angeblicher Verlobung eine Hetzjagd der Medien auf die junge Frau ausgelöst, doch in der Abgeschiedenheit von Astbury Hall kommt Rebecca allmählich zur Ruhe. Als sie jedoch erkennt, dass sie Lady Violet, der Großmutter des Hausherrn Lord Astbury, frappierend ähnlich sieht, ist ihre Neugier geweckt. 
Dann taucht Ari Malik auf: ein junger Inder, den das Vermächtnis seiner Urgroßmutter Anahita nach Astbury Hall geführt hat. Je mehr Rebecca aber in die Vergangenheit und in ihre Rolle eintaucht, beginnen Realität und Fiktion zu verwischen – und schließlich kommt sie nicht nur Anahitas Geschichte auf die Spur, sondern auch dem dunklen Geheimnis, das wie ein Fluch über der Dynastie der Astburys zu liegen scheint…

Autorin:
Lucinda Riley wurde in Irland geboren und verbrachte als Kind mehrere Jahre in Fernost. Sie liebt es zu reisen und ist nach wie vor den Orten ihrer Kindheit sehr verbunden.

Nach einer Karriere als Theater- und Fernsehschauspielerin konzentriert sich Lucinda Riley heute ganz auf das Schreiben – und das mit sensationellem Erfolg: Seit ihrem gefeierten Roman »Das Orchideenhaus« stürmte jedes ihrer Bücher die internationalen Bestsellerlisten.

Lucinda Riley lebt mit ihrer Familie in Norfolk im Osten Englands und in ihrem Haus in der Provence.

"Je näher ich dem Ende einer Geschichte komme, desto schwerer fällt es mir, wieder in die Realität zurückzukehren."


Meinung:
Lucinda Riley hat einen ganz bestimmten Schreibstil, der mich sofort in seinen Bann zieht. 
Sie spielt in ihren Büchern oft mit verschiedenen Zeitebenen und nimmt die Leserin mit in fremde Kulturen und längst vergangene Tage.
So auch in diesem Roman über eine indische Adelige und einen englischen Lord.
Ein dunkles Geheimnis überschattet den Landsitz der Astburys und natürlich darf auch die Liebe nicht zu kurz kommen. Es hätte ruhig noch 200 Seiten so weitergehen können.

Schreibweise:
Lucinda Riley hat eine wunderbare Art Vergangenes und Gegenwärtiges miteinander zu verbinden und darin eine spannende Geschichte mit einem düsteren Geheimnis zu verpacken. Man hängt ihr förmlich an den Lippen und will wissen wie sich alles zugetragen hat und warum es so ist, wie es ist. Eine große Meisterin des Zeitebenen-Romans.

Charaktere:
Anahita schließt man sofort ins Herz, während man Rebecca erst einmal in die Schublade "verwöhnte Hollywood-Schauspielerin" packt. Lord Astbury ist ein merkwürdiger, aber sympathischer Kauz und der coole Jack ein typisches "Hollywood-Arschloch". Man macht immer wieder die Entdeckung, dass nicht alle Figuren so einfach in Schubladen zu packen sind und dass sich teilweise ganz andere Seiten zeigen, um so weiter die Geschichte voranschreitet. 

Fazit:
Eine spannende und mitreißende Geschichte über Liebe, Standeszwänge, Traditionen und kalte Berechnungen. Ein toller Roman zum mitfiebern. Wegen mir hätte er noch ewig weitergehen können. 
Von mir gibt es eine absolute Leseempfehlung. 5 von 5 Sternen.

Samstag, 17. März 2018

[Rezension] M. Costello + N. Richards - Tiefer Grund - Hörbuch

Matthew Costello + Neil Richards - Tiefer Grund - Ein Cherringham Krimi - Hörbuch

Ganz vielen lieben Dank an Bastei Lübbe, die mir dieses Hörbuch als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt haben.



Angaben zum Hörbuch:
Titel: Tiefer Grund - Ein Cherringham Krimi
Autoren: Matthew Costello + Neil Richards
Sprecherin: Sabina Godec
ISBN: 978-3-7857-5589-1
Erschienen: Januar 2018
Preis: 12,00 €
Verlag: Lübbe Audio


Inhalt:
In der Nacht der Abschlussfeier an der Cherringham High School ertrinkt der junge Lehrer Josh Owen in der Themse. Und alles spricht für einen Unfall unter Drogeneinfluss. Die neue Schuldirektorin will der Sache auf den Grund gehen und bittet Hobbyermittlerin Sarah diskret um Hilfe.
Nach vielen gemeinsamen Ermittlungen mit ihrem Freund Jack muss diese nun zum ersten Mal einen Fall auf eigene Faust lösen. Dabei ahnt sie nicht, dass sie einem dunklen Geheimnis auf der Spur ist, das auch ihre eigene Familie in Gefahr bringt. Glücklicherweise kehrt Jack nach Cherringham zurück. Wird er Sarah auch diesmal wieder unterstützen?

Autoren:
Matthew Costello ist Autor erfolgreicher Romane wie Vacation (2011), Home (2014) und Beneath Still Waters (1989), der sogar verfilmt wurde. Er schrieb für verschiedene Fernsehsender wie die BBC und hat dutzende Computer- und Videospiele gestaltet, von denen The 7th Guest, Doom 3, Rage und Pirates of the Caribbean besonders erfolgreich waren. Er lebt in den USA.

Neil Richards hat als Produzent und Autor für Film und Fernsehen gearbeitet sowie Drehbücher für die BBC, Disney und andere Sender verfasst, für die er bereits mehrfach für den BAFTA nominiert wurde. Für mehr als zwanzig Videospiele hat der Brite Drehbuch und Erzählung geschrieben, u.a. The Da Vinci Code und, gemeinsam mit Douglas Adams, Starship Titanic. Darüber hinaus berät er weltweit zum Thema Storytelling. 

Bereits seit den späten 90er Jahren schreibt er zusammen mit Matt Costello Texte, bislang allerdings nur fürs Fernsehen. Cherringham ist die erste Krimiserie des Autorenteams in Buchform.

Sprecherin:
Sabina Godec war bereits lange Zeit leidenschaftliche Schauspielerin und Interpretin klassischer Theaterrollen, bevor ihr Weg sie von der Bühne an das Mikrofon führte. Ihre variantenreiche Stimme setzt sie mittlerweile in allen Feldern des Sprechens ein – sei es als Station Voice für 3sat, bei den Aufnahmen von Hörbüchern und Hörspielen oder bei der Synchronisation von Filmen und Computerspielen.

Quelle: Lübbe Audio

Meinung:
Mittlerweile gibt es die Cherringham Krimis schon seit längerer Zeit. Dieser Band ist für mich die erste Begegnung mit Sarah und Jack gewesen und ich war sofort begeistert. Denn man muss nicht zuerst die Vorgänger gelesen haben, um diesen Band zu verstehen.
Ein klassischer Kriminalroman im Stil der Altmeister. Man erfährt von einem Mord und dann wird ermittelt und überlegt: wer, warum und wie.

Erzählstil/Vortragsweise:
Das Autorenduo versteht es gekonnt die Spannung von der ersten Minute an aufzubauen und sie in den verschiedensten Situationen aufrecht zu halten. 
Dazu kommt die grandiose Stimme von Sabina Godec, die den Charakteren Leben einhaucht und die Hörer in ihren Bann zieht.

Charaktere:
Natürlich sind Sarah und Jack die Hauptcharaktere in dieser Reihe. Sie sind einfach wunderbar lebendig und gerade mit Sarah kann man absolut mitfühlen. Auch die vielen Nebencharaktere sind toll gezeichnet und man hat das Gefühl in Cherringham zu wohnen und ein Teil der Gemeinschaft zu sein. Das haben die Autoren wirklich großartig beschrieben.

Fazit:
Dieser Kriminalroman war spannend von der ersten bis zur letzten Minute. Man fühlt sich in Cherringham zu Hause (trotz der vielen Kriminellen) und möchte mehr über Sarah und Jack erfahren. Für mich auf jeden Fall ein gelungenes Hörbuch, nicht zuletzt wegen der tollen Stimme von Sabina Godec. Es wird nicht der letzte Cherringham Krimi gewesen sein, den ich gehört habe.
Da mich die Geschichte überzeugt hat und ich niemals mit den Gedanken abgeschweift bin und außerdem die Spannung durchgängig vorhanden war, bekommt dieser Krimi von mir 5 von 5 Sternen.

Samstag, 10. März 2018

[SuB] Liste 2018

SuB-Liste 2018

- Judith W. Taschler - David
- Morgan Callan Rogers - Rubinrotes Herz, eisblaue See
- John Grisham - Das Original
- Brigitte Blobel - Das Haus des Portugiesen
- Petra Hülsmann - Glück ist, wenn man trotzdem liebt
- Hannes Nygaard - Tod im Koog
- Christina Schwarz - Novemberkind
- Lisa Scott - Fatal
- Danny Wallace - Auf den ersten Blick
- M.J. Arlidge - Eene Meene - Einer lebt, einer stirbt
- Benjamin Lebert - Flug der Pelikane (Hörbuch)
- Hakan Nesser - Kim Novak badete nie im See von Genezareth (Hörbuch)
- Edgar Wallace - Das indische Tuch
- Tanja Hanika - Redthorne Castle
- Richard Bachman aka Stephen King - Amok
- Felix J. Palma - Die Landkarte der Zeit
- Katia Fox - Der Silberne Falke
- Katia Fox - Der Goldene Thron
- Silvia Kaffke - Das rote Licht des Mondes
- Silvia Kaffke - Das dunkle Netz der Lügen
- Sebastian Fitzek - Das Joshua Profil
- Abbi Glines - Rush of love
- Kim Culbertson - Wintersternschnuppen
- Max Rhode aka Sebastian Fitzek - Die Blutschule
- Mascha Vassena - Das Schattenhaus
- Ruth Ware - Woman in Cabin 10
- Susanne Goga - Das Haus in der Nebelgasse
- Steve Hockensmith - Weiße Magie - mordsgünstig
- Corina Bomann - Die Sturmrose
- Sophie Oliver - Die Gentlemen vom Sebastian Club
- Lucinda Riley - Der verbotene Liebesbrief (Hörbuch)
- Sarah Smith - Das dunkle Haus am See
- Eva Almstädt - Kalter Grund
- Nora Roberts - Herbstmagie
- Julie Leuze - Der Geschmack von Sommerregen

- Frances Hodgson Burnett - Der geheime Garten 


--------------------------------------------------------
Stand: 06. April 2018
ungelesen (Bücher 2018): 37
gelesen (Bücher 2018): 2
verbleibende Bücher auf dem SuB 2018: 35

SuB 2017 (seit Beginn der Liste)
ungelesen (Bücher bis 2017): 268
gelesen (Bücher bis 2017): 2
verbleibende Bücher auf dem SuB: 266

Insgesamt warten Stand April 2018 genau 301 Bücher in meinem Regal darauf gelesen zu werden.
--------------------------------------------------------
Stand: 10. März 2018
ungelesen (Bücher 2018): 30
gelesen (Bücher 2018): 1
verbleibende Bücher auf dem SuB: 29

SuB 2017 (seit Beginn der Liste)
ungelesen (Bücher bis 2017): 286
gelesen (Bücher bis 2017): 13
aussortiert: 5
verbleibende Bücher auf dem SuB: 268

Insgesamt warten Stand März 2018 genau 297 Bücher in meinem Regal darauf gelesen zu werden.
-------------------------------------------------------

Freitag, 2. März 2018

[Neuzugänge] Februar 2018 - Und wieder wächst der SuB

Neuzugänge im Februar 2018

Und schon ist der Februar wieder Geschichte. Tja, ich habe allein schon wegen meinem Geburtstag ein paar neue Bücher bekommen. Und als wäre das nicht genug, habe ich Tauschticket für mich entdeckt. Ich war bereits vor vielen Jahren dort mal aktiv, habe aber irgendwann das Ganze aus den Augen verloren. Da ich jetzt vermehrt mitbekommen hatte, dass Leute dort Bücher ertauschen, habe ich mich nun doch wieder angemeldet. Und natürlich gleich fleißig Bücher ertauscht. Sehr fatal, denn mein SuB wächst immer weiter.
Hier will ich euch aber zeigen, welche Bücher im Februar bei mir eingezogen sind. Also höre ich jetzt auf zu jammern (auf sehr hohem Niveau) und fange mal an:


Das erste Buch, dass bereits Anfang Februar hier eingetroffen ist, war "Silberschwingen" von Emily Bold. Hierbei handelt es sich um ein Überraschungs-Rezensionsexemplar aus dem Thienemann-Esslinger Verlag. Über das Buch habe ich mich sehr gefreut. Vor allem, weil ich Emily Bold letztes Jahr auf der Buchmesse bei einer "Vorablesen"-Lesung bereits erlebt habe (damals mit einem anderen Buch) und sie super sympathisch fand.

Dann habe ich mir von der lieben Tanja Hanika das Buch "Redthorne Castle" gekauft, weil ich schon länger etwas von ihr lesen wollte. Ich bin sehr gespannt darauf und werde berichten.

Außerdem habe ich wieder einmal Booklooker genutzt, um meine Stephen King Sammlung zu erweitern. Dort habe ich mir eine noch sehr gut erhaltene Ausgabe von "Amok" gekauft, die King als Richard Bachman geschrieben hat. Und dann habe ich kurzerhand noch "Die Landkarte der Zeit" von Felix J. Palma dort bestellt, weil ich das Buch schon ewig mal lesen wollte und es tatsächlich super günstig war.

Zum Geburtstag kamen von meiner lieben Brieffreundin Erika auch zwei Bookcrossing-Bücher hier an, die ich natürlich mit auflisten möchte. Sie hat mir Band 2 und 3 von Katia Fox' Reihe rund um "Das Kupferne Zeichen" geschickt. Band 2 ist "Der Silberne Falke" und Band 3 "Der Goldene Thron".

Und dann hatte ich ja schon erzählt, dass ich mich bei Tauschticket angemeldet habe. Hier habe ich auch gleich zugeschlagen. Und zwar bei folgenden Büchern:

Silvia Kaffke - Das rote Licht des Mondes (dazu gab es einen 2:1 Tausch, also musste auch das andere Buch von ihr mit)
Silvia Kaffke - Das dunkle Netz der Lügen
Sebastian Fitzek - Das Joshua Profil
Abbi Glines - Rush of love
Kim Culbertson - Wintersternschnuppen


Außerdem habe noch Fitzek als Max Rhode und "die Blutschule" dort ertauscht und von Mascha Vassena "Das Schattenhaus".

Und zu guter Letzt hat mir die liebe Janna von KeJas_Blogbuch drei wunderbare Bücher zum Geburtstag geschickt. Und das waren:

Ruth Ware - Woman in Cabin 10
Susanne Goga - Das Haus in der Nebelgasse
Steve Hockensmith - Weiße Magie - mordsgünstig


Wie ihr seht, habe ich wieder ordentlich zugeschlagen. So unglaublich. Daher habe ich mir für die Fastenzeit ein Buchkaufverbot auferlegt und bis jetzt hat es wirklich gut geklappt. Ein Nachzügler der Tauschticketaktion ist noch bei mir eingezogen, aber bestellt war das Buch ja bereits Anfang Februar. Daher zählt das nicht wirklich da hinein, auch wenn ich es erst im März bei meinen Neuzugängen zeigen werde.

Was ist denn bei euch so Feines im Februar eingezogen? Bin sehr gespannt auf eure Kommentare.

Mittwoch, 28. Februar 2018

[Rezension] Nadine R Paul - Willkommen im Nachleben

Nadine R Paul - Willkommen im Nachleben

Dieses Buch haben ich von der Autorin geschickt bekommen, weil ich es bei einer Twitter-Aktion gewonnen habe. Vielen Dank dafür.


Angaben zum Buch:
Titel: Willkommen im Nachleben
Autorin: Nadine R Paul
ISBN: 978-3-740-7311-82
Erschienen: September 2017
Preis: 8,99 EUR
Verlag: Twentysix (Selfpublishing)


Inhalt:
Lena ist achtundzwanzig Jahre alt, Powerseller bei Ebay und sie ist tot. Sie hat einen netten Nachbarn namens David und legt sich auch gleich eine Liste an, warum sie David gar nicht leiden kann. Doch dann begegnet Lena einem Mann, den sie nie wieder sehen wollte: Philip, der sie vor Jahren angriff und von dem sie dachte, er sei im Gefängnis und nicht gestorben. Als sie auf Carla trifft, eine schüchternen jungen Frau, die ein ähnliches Schicksal hinter sich hat, beginnt in Lena eine Idee zu reifen: Sie wird ihr Nachleben selbst in die Hand nehmen.

„Willkommen im Nachleben“ ist geeignet für Leserinnen jeglichen Alters, die leicht chaotische Frauenfiguren mögen, aber auch keine Angst davor haben, dass es etwas unkonventionell wird.

Autorin:
Nadine R. Paul wurde 1980 geboren. Nach ihrem schulischen Pflichtprogramm studierte sie Anglistik und Germanistik auf einen Magister Artium. 
Ihre bisherigen Geschichten handeln von einer Auftragskillerin, die ungewollt zur Vampirjägerin wird; Amy, die einen Jungen retten und die Träume vorm Aussterben bewahren muss; einer Piratentochter, die erfährt dass sie eigentlich Prinzessin ist und dass ihre Zwillingsschwester mit dem Herzen eines Drachen lebt; einem zwölfjährigen Waisenjungen, der auf einen Vogel trifft, der zwischen den Planeten wandelt; Amber, die mit den letzten Menschen der Welt in einem Hochhaus ums Überleben kämpft und einem Kater, der auf Menschen allergisch ist.
Nach und nach werden diese Geschichten in die Welt entlassen, in der Hoffnung, dass sie ihren LeserInnen Freude bereiten.

Quelle:Twentysix

Meinung:
Eine junge Frau, die nach ihrem Tod in einer Art Parallelwelt wieder in ihre Wohnung zurückkehrt. Um sie herum sind noch andere Menschen. Alles wirkt normal, doch alle um sie herum sind tot.
Der Plot ist wirklich gut. Ich habe immer wieder geschmunzelt. Auch Tote haben wohl so ihre Alltagsprobleme. 

Schreibstil:
Leider fehlt der Geschichte eine ordentliche Überarbeitung von einem Lektor/einer Lektorin. 
Bücher schreiben ist ein Handwerk, was natürlich gelernt werden will, aber an einem guten Lektorat sollte niemals gespart werden, wenn man Bücher professionell veröffentlichen möchte. 
Die Lust am Lesen kann einem sehr schnell vergehen, wenn man auf jeder Seite Fehler entdeckt. Ich möchte mich auch gar nicht von Fehlern freisprechen (habe gerade schon einen gemacht. Ich sage nur Wortwiederholung.), aber ich schreibe ja auch kein Buch und möchte professionell damit Geld verdienen. Natürlich können immer mal kleine Flüchtigkeitsfehler reinrutschen, aber wenn sie sich häufen, ist das für den zahlenden Leser/die zahlende Leserin wohl eher ein Ärgernis. 

Ich möchte mit meiner Kritik niemanden angreifen oder schlecht machen. Ich sage einzig wie ich das Lesen des Buchs empfunden habe. Die Autorin ist wirklich eine sehr nette Person und wie gesagt, hat mir der Plot richtig gut gefallen.

Charaktere:
Lena ist eine tolle Figur, die es verdient hat noch etwas weiter ausgebaut zu werden. Sie ist lebendig (was bei einer Toten nicht gerade einfach ist *g*), spritzig und man muss immer wieder über sie lachen. Auch die anderen Figuren sind toll gezeichnet.

Fazit:
Ein Plot, der zum Schmunzeln einlädt und wenn die Geschichte ein gutes Lektorat erfährt, kann ein richtiger Bestseller daraus werden. Für diese "Rohfassung" kann ich leider nur 2,5 Sterne vergeben.

Mittwoch, 21. Februar 2018

[Rezension] Emily Bold - Silberschwingen - Erbin des Lichts

Emily Bold - Silberschwingen - Erbin des Lichts

Herzlichen Dank an den Thienemann-Esslinger Verlag, der mir dieses Buch als Überraschung zugeschickt hat. Hierbei handelt es sich um ein Rezensionsexemplar.



Angaben zum Buch:
Titel: Silberschwingen - Erbin des Lichts
Autorin: Emily Bold
ISBN: 978-3-522-50577-2
Erschienen: Februar 2018
Preis: 16,00 €

Inhalt:
Magie, Liebe, Spannung: brandneue Romantasy der Bestseller-Selfpublisherin Emily Bold!

Thorn kann kaum atmen, ihr Körper schmerzt, ihr Rücken glüht – etwas Unerklärliches geht mit ihr vor. Und schon bald erfährt sie: Sie ist halb Mensch, halb Silberschwinge und schwebt plötzlich in höchster Gefahr. Denn als Halbwesen hätte sie bereits nach ihrer Geburt getötet werden sollen. Als Lucien, der Sohn des mächtigen Clanoberhaupts der Silberschwingen, von ihrer Existenz erfährt, macht er Jagd auf sie. Thorn ist fasziniert von Lucien, denn er ist das schönste Wesen, dem Thorn jemals begegnet ist – und zugleich ihr schlimmster Feind.

Autorin:
Emily Bold wurde 1980 in Mittelfranken geboren, wo sie auch heute noch mit ihrem Mann und ihren beiden Töchtern lebt. Sie schreibt Romane für Erwachsene und Jugendliche und blickt mittlerweile auf fünfundzwanzig deutschsprachige sowie acht englischsprachige Bücher und Novellen zurück, die den Lesern viele schöne Stunden und Emily Bold eine begeisterte Leserschaft beschert haben.


Meinung:
Ein junges Mädchen hat mit ihrem ganz persönlichen Erbe zu kämpfen. Sie gerät zwischen die Fronten und muss sich einen Ausweg suchen. Thorn, so heißt dieses Mädchen, muss sich entscheiden. Auf welcher Seiten will sie stehen? Welchem Jungen gehört ihr Herz?
Ein Urban-Fantasy-Roman mit romantischen Elementen. Spannend, aber doch vorhersehbar.

Erzählstil:
Emily Bold wechselt zwischen der Ich-Perspektive der Hauptfigur Thorn und der personalisierten Erzählweise von Lucien. Durch die Ich-Perspektive schafft die Autorin Nähe zu Thorn. Lucien hingegen wird auf Abstand gehalten. Ein tolles sprachliches Element, um den Figuren ihren Platz aufzuzeigen.

Charaktere:
Durch die Nähe zur weiblichen Hauptfigur leidet man mit ihr. Man merkt ihr allerdings die 16 Jahre an, die sie erst alt ist und so entscheidet sie sich nicht immer so, wie man es wohl selbst tun würde. Dies wirkt sehr authentisch, doch leider auch sehr vorher vorhersehbar im Bezug auf den Verlauf der Geschichte.
Lucien und Riley sind die beiden männlichen Charaktere, die gegeneinander spielen. Den einen mag man, den anderen nicht. Jede Leserin kann entscheiden in welchem "Team" sie lieber wäre.

Fazit:
Ein solider Urban-Fantasy-Roman mit spannenden Elementen, einem guten Plot, sprachlich tollem Stil, aber ohne große Überraschungen. Wer solche Fantasygeschichten mag, ist hier genau richtig. Wenn man wie ich ohne großes Vorwissen und Erwartungen an diesen Roman herangeht, ist es eine tolle Geschichte, die neugierig macht auf den nächsten Band.

Bewertung: 4 von 5 Sternen

Dienstag, 20. Februar 2018

[Rezension] Ingar Johnsrud - Der Hirte

Hörbuch - Ingar Johnsrud - Der Hirte

Ein großes Dankeschön für dieses Hörbuch an das Bloggerportal und Random House Audio. Dieses Hörbuch habe ich als Rezensionsexemplar erhalten.


Angaben zum Hörbuch:
Titel: Der Hirte
Autor: Ingar Johnsrud
Sprecher: Dietmar Wunder
ISBN: 978-3-8371-3871-9
Erschienen: Juni 2017
Preis: 14,99 €
Verlag: Random House Audio


Inhalt:
Die Tochter der einflussreichen Politikerin Kari Lise Wetre wird vermisst — ein Routinefall für Hauptkommissar Fredrik Beier. Doch kurz darauf wird er nach Solro beordert, auf einen alten Hof vor den Toren Oslos. Fünf Männer wurden auf dem Hof der christlichen Sekte „Gottes Licht” grausam abgeschlachtet. Das Gelände ist ausgestattet wie ein Hochsicherheitstrakt und im Keller des Gebäudes stoßen die Ermittler auf ein Labor, das auf monströse Experimente hinweist. Von den restlichen Mitgliedern der Sekte fehlt jede Spur, unter ihnen ist auch die vermisste Annette Wetre ...

Dietmar Wunder leiht Johnsruds fulminantem Thrillerdebüt seine unvergleichliche Krimi-Stimme.

(2 mp3-CDs, Laufzeit: ca. 11h 55)

Autor:
Ingar Johnsrud, Jahrgang 1974, wuchs in Holmestrand auf. Er studierte Film- und Medienwissenschaften und arbeitete fünfzehn Jahre als Journalist bei einem der größten norwegischen Medienunternehmen. Sein erster Thriller, Der Hirte, wurde als bestes Krimidebüt für den Maurits Hansen Prisen nominiert und eroberte international die Bestsellerlisten.

Sprecher:
Dietmar Wunder synchronisiert Hollywoodstars wie Adam Sandler, Cuba Gooding Jr. und Daniel Craig. Außerdem ist er ein gefragter und exzellenter Hörbuchsprecher, der seine markante Stimme Größen des Krimi-Genres leiht, u. a. Jeffery Deaver, David Baldacci und Stieg Larsson.

Meinung:
Ein Plot, wie er spannender kaum sein könnte: Eine Sekte auf einem abgelegenen Gehöft vor den Toren Oslos. Grausame Morde und monströse Experimente. Dazu die unverwechselbare Stimme von Dietmar Wunder, der der Geschichte Leben einhaucht. Mit diesen Zutaten kann es ja eigentlich nur Gänsehautfeeling geben. Tja, eigentlich. Doch leider kam man nicht so gut in die Geschichte hinein. 

Zu Beginn gibt es sehr viele verschiedene Charaktere, die man vorgestellt bekommt. Dietmar Wunder macht das super, denn er gibt jeder Figur eine eigene Stimmlage oder Eigenheit in der Stimme. Doch leider sind es dann doch recht viele Charaktere gewesen, sodass man irgendwann zwangsläufig durcheinander kommt.

In diesem Hörbuch merkt man leider sehr, dass es sich um eine gekürzte Version handelt, denn es werden viel zu viele Themen aufgegriffen, die nicht vernünftig aufgeschlüsselt werden und so verliert man beim Hören öfter den Faden und kommt nur schwer wieder in die Handlung zurück.

Die Härte und Brutalität der beschriebenen Szenen ist durchaus gerechtfertigt und macht den größten Teil der Spannung aus. Leider, denn so wirkt diese Aneinanderreihung von brutalen Szenen doch sehr nach Effekthascherei. Der Geschichte fehlt es an Tiefe und es ähnelt mehr einem amerikanischen Standard-Thriller als guter nordischer Spannungsliteratur.

Fazit:
Schade, ich hatte mir mehr erhofft, denn der Klappentext klingt wirklich vielversprechend und so bleibt die Frage offen, ob das geschriebene Buch in voller Länge in diesem Fall wohl besser gewesen wäre.

Für einen grandiosen Sprecher und eine mittelprächtige Story gibt es 3,5 von 5 Sternen.


Sonntag, 18. Februar 2018

[Aktion] Lesewochenende zur DasSuBabc-Challenge von KeJa


Lesewochenende von KeJas Blogbuch

Freitag, 16.2.18
So, dann will ich nun auch mal ins Wochenende starten und das mit der Frage 1: Mit welchem Buch steigt ihr ein ins Lesewochenende?
Bei mir wird es tatsächlich kein Buch sein, sondern erst einmal der Rest des Hörbuchs von Ingar Johnsrud "Der Hirte". Ein Thriller, der in Norwegen spielt, auf einem abgelegenen Bauernhof. Und rund um eine religiöse Sekte. Gehört wird es für den Buchstaben H.
Allerdings beginne ich damit erst gegen acht. Vorher möchte ich noch in meinem aktuellen Rezensionsexemplar "Silberschwingen" den nächsten Leseabschnitt, den ich mir eingeteilt habe, fertig lesen.

Frage 2: Ist es ein SuB-Buch?
Wie bereits erwähnt, ist das Hörbuch ein SuB-Buch.

Samstag, 17.2.18
Wir haben bereits 17:20 Uhr. Ich habe fleißig geputzt und heute Mittag natürlich Biathlon geschaut, auch wenn es sich für die deutschen Frauen heute mal nicht ganz so rentiert hat. Aber spannend war es auf jeden Fall wieder.
Jetzt aber mal zum Lesestand. Ich werde nun erst noch ein wenig in "Silberschwingen" von Emily Bold weiterlesen, bevor ich später ein neues SUB-Buch beginne. Und zwar möchte ich für den Buchstaben X "Willkommen im Nachleben" von Nadine R. Paul lesen. Ich habe mit "Der Hirte" übrigens die 6. Challenge-Aufgabe abgeschlossen und somit das "MUSS" erfüllt. Alles was jetzt noch bis Ende nächsten Monats kommt ist ein tolles Zubrot.
Heute Abend werde ich mit meinem Freund weiter Akte X schauen, daher werde ich nicht lange online zusehen sein. Die Rezension zu "Der Hirte" wird in den nächsten Tagen geschrieben.

Frage 3: Gibt es bei euch auf dem SuB auch Hörbücher?
Ich habe noch so einige Hörbuchschätzchen auf dem SuB. Momentan hat ein Hörbuch von Bastei Lübbe Vorrang, denn das habe ich vor 2 Wochen vom Verlag zugeschickt bekommen, um es zu rezensieren. Es handelt sich um "Tiefer Grund" von Matthew Costello und Neil Richards. Ich werde es Montag nach der Arbeit beginnen zu hören.
Die Hörbücher zu Harlan Cobens Büchern sind auf jeden Fall empfehlenswert, ansonsten natürlich alle, die von David Nathan, Simon Jäger oder auch Franziska Pigulla gelesen werden. Diese drei haben eine grandiose Stimme.

Frage 4: Wo landen eure gelesenen Bücher?
Meine gelesenen Bücher landen auf unterschiedlichen Regalen bzw. Stapeln. Meine Rezensionsexemplare landen im "behalten" Regal. Bücher, die mir nicht so gefallen haben, die ich selbst gekauft habe, wandern zu Booklooker oder Tauschticket und die Bookcrossing Bücher, wandern an eine befreundete Bookcrosserin weiter.
Ab und zu nimmt sich meine Mutter auch mal ein Buch mit.

Frage 5: Genre, Autor*in (und/oder Verlag) Hörbuchsprecher*in. Wir sind neugierig! Nennt uns Eure Favoriten!
Zur Frage, was mein liebstes Genre, liebste/r Autor/Autorin, Verlag und Hörbuchsprecher/in ist, habe ich ja bereits begonnen zu beantworten. Denn David Nathan, Simon Jäger und Franziska Pigulla dürften mir sogar das Telefonbuch vorlesen und ich würde an ihren Lippen hängen. Mein Lieblingsgenre ist seit je her eigentlich Krimi und Thriller. Da fühle ich mich einfach Zuhause. Die Autoren hingegen wechseln immer mal. Allerdings bleibt einer konstant in meinem Herzen und das ist und bleibt Stephen King. Aber Harlan Coben z.B. habe ich in den letzten Jahren für mich entdeckt (bloß noch viel zu wenig von ihm gelesen, denn der SuB soll ja etwas geschmälert werden. Daher kein neues Coben Buch gekauft). Verlage mag ich viele, aber natürlich am meisten den Prolibris Verlag, denn da darf ich jeden Tag aufs neue hinter die Kulissen schauen. ;-)

Sonntag, 18.2.18
Eigentlich wurde die Frage 6 ja bereits gestern Abend gestellt. Da ich aber mit dem Freund lieber eine Runde Akte X geschaut habe (wir sind gerade am Ende von Staffel 6), hatte ich keine Zeit mehr für diese Antwort. Daher hole ich das nun nach.

Frage 6: Wie gefällt euch euer aktuelles Buch - ist es das was ihr erwartet habt?
Da ich momentan zwei Bücher parallel lese, gibt es hier also zwei Meinungen. Begonnen bei "Silberschwingen" von Emily Bold. Bis jetzt gefällt es mir recht gut, auch wenn es tatsächlich bei ca. Seite 100 eine Wendung genommen hat, die mich erst einmal genervt hat. So langsam habe ich mich aber daran gewöhnt und nun bin ich neugierig wie es weiter geht. Es spart leider nicht mit Klischees, aber ich denke bei Jugendfantasy muss das ein Stück weit auch so sein.
Und dann habe ich ja gestern Abend noch angefangen von Nadine R Paul "Willkommen im Nachleben" zu lesen. Noch kann ich nicht sehr viel sagen. Habe gerade erst 30 Seiten gelesen. Doch es ist recht unterhaltsam. Aber tatsächlich ganz anders als erwartet. Ich hatte mit etwas Ernsterem gerechnet, doch tatsächlich lässt mich die Geschichte wirklich schmunzeln. Ich bin gespannt, was mich da noch so erwarten wird.

Frage 7: Was geht heute bei euch? Lesen, faulenzen, Sonntagsbesuch, Spaziergänge?
Da wir mittlerweile schon 18 Uhr haben, wird es heute Abend nur noch Abendessen und lesen geben. Vormittags habe ich etwas gelesen (Silberschwingen will ja bald rezensiert werden) und ab 12 Uhr hieß es wieder Biathlon, denn es gab bei Olympia den Massenstart der Männer zu bestaunen. Die deutschen Männer sind gelaufen als gäbe es kein Morgen mehr. Sehr spannend wars. Danach ging es recht bald zu Freunden, Kuchen essen und Brettspiele spielen. Und nun verfasse ich also noch schnell diesen Blogbeitrag.

Frage 8: 1. Foto vom SuB
      2. Was hat sich in eurem SuB von Anfang Januar bis heute getan?

1. Mit Foto wird es etwas schwierig, denn ich habe tatsächlich meinen SuB auf 3 Regale und 2 Zimmer verteilt. Daher habe ich hier stellvertretend mal ein Bild meines einen Bücherregals im Wohnzimmer eingestellt.



2. Oh je, ganz ehrlich, es gab im Januar schon wieder jede Menge Neuzugänge und der Februar sieht schon jetzt genauso aus. Ich befürchte also, der SuB wächst einfach weiter. Denn so viele Bücher kann ich gar nicht vom SuB weglesen in einem Monat, dass er wieder auf dem alten Stand stehen würde. Daher habe ich mich dazu entschieden bis Ostern nicht nur auf den Alkohol zu verzichten, sondern auch 7 Wochen ohne Bücherkauf auszukommen. Ich bin gespannt, ob ich das durchhalten werde.

Sonntag, 11. Februar 2018

[Rezension] Christine Jaeggi - Unvollendet

Christine Jaeggi - Unvollendet

Ein großes und herzliches Dankeschön an die Autorin für dieses wunderbare Rezensionsexemplar. Auch wenn ich das Buch von ihr erhalten habe, möchte ich noch einmal betonen, dass es nicht meine Meinung beeinflusst.



Angaben zum Buch:
Titel: Unvollendet
Autorin: Christine Jaeggi
ISBN: 978-3-95818-930-0
Erschienen: Dezember 2017
Preis: 17,00 EUR


Inhalt:
Die 29-jährige Grace träumt von ihrem Durchbruch als Filmschauspielerin. Bisher stand sie jedoch stets im Schatten ihrer verstorbenen Großmutter, der Hollywood-Legende Hanna Miller. Nun scheint sich ihr Schicksal zu wenden: Hollywoods größter Filmproduzent hat herausgefunden, dass eine Fortsetzung des weltberühmten Romans “Unvollendet” existiert, mit dessen Verfilmung ihre Großmutter bekannt wurde. Grace soll die Hauptrolle in dem neuen Film spielen, doch leider ist das Manuskript verschollen. Die junge Schauspielerin macht sich auf die Suche und reist nach Zürich zu dem Hotel, in dem Hanna Miller lange Zeit lebte. Dort trifft sie auf den charmanten Benjamin, der ihr Herz höher schlagen lässt. Nach und nach kommt Grace jedoch nicht nur dem Geheimnis ihrer Großmutter, sondern auch dem von Benjamin auf die Spur.

Autorin:
Christine Jaeggi, geboren 1982, lebt mit ihrem Partner in der Schweizer Stadt Luzern. In ihrer Freizeit treibt sie gerne Sport, liest viel und – schreibt! Schon als kleines Mädchen hat sie es geliebt, Geschichten zu erfinden und brachte diese damals in Form von Comics aufs Papier. Als Teenager gründete sie eine Jugendzeitschrift, für die sie viele Stunden an ihrer uralten Schreibmaschine saß. Eine Diskussion über Wundercremes inspirierte sie zu ihrem Debütroman »Fatale Schönheit«, der 2015 mit dem ersten e-ditio Independent Publishing Award ausgezeichnet wurde. Sie schreibt spannende Liebesgeschichten, in denen familiäre Beziehungen eine große Rolle spielen, und lässt gerne historische Begebenheiten einfließen. Wie auch in »Das Geheimnis der Muschelprinzessin« oder »Unvollendet.«


Meinung:
Christine Jaeggi hat mit ihrem neuen Familiengeheimnis-Roman wieder eine spannende und gleichzeitig herzerwärmende Geschichte geschrieben, die auf zwei Zeitebenen spielt. Man lernt die junge Grace kennen, eine Schauspielerin, die nicht aus dem Schatten der berühmten Großmutter heraustreten kann. Sie versucht mit dem Groll gegen ihre ach so perfekte Großmutter aufzuräumen und fliegt dafür in die Heimat der bekannten Schauspielerin Hanna Miller. Sie lernt ihre Familie und auch deren Geschichte kennen und lüftet so manches gut gehütete Geheimnis.

Schreibstil:
Die Autorin schafft es immer wieder mit ihrer Sprache, ihrem Schreibstil und den beiden Zeitebenen, mich voll und ganz abzuholen und die Spannung aufrechtzuerhalten. Christine Jaeggi konstruiert Bilder im Kopf, die man sofort mit der Schweiz, dem Tessin und Zürich in Verbindung bringt, obwohl man selbst vielleicht noch nie dort gewesen ist. 

Charaktere:
Die Figuren sind wunderbar gezeichnet. Sie haben Ausdruck, wirken lebendig und man fühlt mit ihnen. Obwohl man nicht alle Figuren sympathisch findet und auch mit der Hauptfigur manchmal hadert, ist sie doch nie flach und immer glaubwürdig, in dem was sie tut und wie sie sich entscheidet. Vielleicht manchmal einen Hauch zu klischeebeladen, dabei aber einfach lebendig. 
Ich selbst weine nicht oft bei Büchern, aber an einer Stelle konnte ich dann doch die ein oder andere Träne nicht zurückhalten. 

Fazit:
Es wirkt vielleicht wie Lobhudelei, doch mir hat es tatsächlich einfach große Freude bereitet dieses Buch zu lesen. Die Autorin hat eine tolle Art Geschichten zu erzählen und Stimmungen aufzubauen. Genau das möchte ich als Leserin haben. Genau die richtige Unterhaltung, wenn es draußen nass-kalt ist und man sich auf der Couch in seine Lieblingsdecke kuschelt.
Ein großes Lob und Dankeschön an die Autorin. Dies war garantiert nicht das letzte Buch von ihr, dass ich gelesen habe.

Bewertung: 5 von 5 Sternen

Gelesen für Buchstabe K der Challenge #dasSuBabc.