Montag, 19. März 2018

[Rezension] Lucinda Riley - Die Mitternachtsrose - WERBUNG

Lucinda Riley - Die Mitternachtsrose

Diese Rezension ist mit Werbung ausgezeichnet, obwohl ich das Buch von einer Freundin ausgeliehen habe. Und zwar einfach aus dem Grund, weil ich eine 5-Sterne-Bewertung abgegeben habe und somit euch Leser/innen dazu anstiften könnte, es zu kaufen. ;-) Und wenn ich das eh schon kennzeichnen muss, habe ich mir auch gleich noch die Frechheit herausgenommen die Verlagsseite zu verlinken.

© Goldmann Verlag  https://riley.randomhouse.de/details.php?isbn=978-3-442-31360-0

Angaben zum Buch:
Titel: Die Mitternachtsrose
Autorin: Lucinda Riley
ISBN: 978-3-442-31360-0
Erschienen: Januar 2014
Preis: 19,99 €
Verlag: Goldmann

Inhalt:
Innerlich aufgelöst kommt die junge amerikanische Schauspielerin Rebecca Bradley im englischen Dartmoor an, wo ein altes Herrenhaus als Kulisse für einen Film dient, der in den 1920er Jahren spielt. Vor ihrer Abreise hat die Nachricht von Rebeccas angeblicher Verlobung eine Hetzjagd der Medien auf die junge Frau ausgelöst, doch in der Abgeschiedenheit von Astbury Hall kommt Rebecca allmählich zur Ruhe. Als sie jedoch erkennt, dass sie Lady Violet, der Großmutter des Hausherrn Lord Astbury, frappierend ähnlich sieht, ist ihre Neugier geweckt. 
Dann taucht Ari Malik auf: ein junger Inder, den das Vermächtnis seiner Urgroßmutter Anahita nach Astbury Hall geführt hat. Je mehr Rebecca aber in die Vergangenheit und in ihre Rolle eintaucht, beginnen Realität und Fiktion zu verwischen – und schließlich kommt sie nicht nur Anahitas Geschichte auf die Spur, sondern auch dem dunklen Geheimnis, das wie ein Fluch über der Dynastie der Astburys zu liegen scheint…

Autorin:
Lucinda Riley wurde in Irland geboren und verbrachte als Kind mehrere Jahre in Fernost. Sie liebt es zu reisen und ist nach wie vor den Orten ihrer Kindheit sehr verbunden.

Nach einer Karriere als Theater- und Fernsehschauspielerin konzentriert sich Lucinda Riley heute ganz auf das Schreiben – und das mit sensationellem Erfolg: Seit ihrem gefeierten Roman »Das Orchideenhaus« stürmte jedes ihrer Bücher die internationalen Bestsellerlisten.

Lucinda Riley lebt mit ihrer Familie in Norfolk im Osten Englands und in ihrem Haus in der Provence.

"Je näher ich dem Ende einer Geschichte komme, desto schwerer fällt es mir, wieder in die Realität zurückzukehren."


Meinung:
Lucinda Riley hat einen ganz bestimmten Schreibstil, der mich sofort in seinen Bann zieht. 
Sie spielt in ihren Büchern oft mit verschiedenen Zeitebenen und nimmt die Leserin mit in fremde Kulturen und längst vergangene Tage.
So auch in diesem Roman über eine indische Adelige und einen englischen Lord.
Ein dunkles Geheimnis überschattet den Landsitz der Astburys und natürlich darf auch die Liebe nicht zu kurz kommen. Es hätte ruhig noch 200 Seiten so weitergehen können.

Schreibweise:
Lucinda Riley hat eine wunderbare Art Vergangenes und Gegenwärtiges miteinander zu verbinden und darin eine spannende Geschichte mit einem düsteren Geheimnis zu verpacken. Man hängt ihr förmlich an den Lippen und will wissen wie sich alles zugetragen hat und warum es so ist, wie es ist. Eine große Meisterin des Zeitebenen-Romans.

Charaktere:
Anahita schließt man sofort ins Herz, während man Rebecca erst einmal in die Schublade "verwöhnte Hollywood-Schauspielerin" packt. Lord Astbury ist ein merkwürdiger, aber sympathischer Kauz und der coole Jack ein typisches "Hollywood-Arschloch". Man macht immer wieder die Entdeckung, dass nicht alle Figuren so einfach in Schubladen zu packen sind und dass sich teilweise ganz andere Seiten zeigen, um so weiter die Geschichte voranschreitet. 

Fazit:
Eine spannende und mitreißende Geschichte über Liebe, Standeszwänge, Traditionen und kalte Berechnungen. Ein toller Roman zum mitfiebern. Wegen mir hätte er noch ewig weitergehen können. 
Von mir gibt es eine absolute Leseempfehlung. 5 von 5 Sternen.

Kommentare:

Stopfi hat gesagt…

Ich habe bisher 3 Bücher von Riley gelesen und muss sagen, dass ich Die Mitternachtsrose am besten fand. Und ich will demnächst mal mit den sieben Schwestern anfangen, mal sehen, wie die so sind ;)

Leuchtturmwärterin hat gesagt…

Huhu Stopfi,

ich fand die Mitternachtsrose auch toll. An die sieben Schwestern habe ich mich noch nicht rangetraut, aber meine Mutter mag die Reihe sehr.


Liebe Grüße
Tami

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Mit dem Abschicken deines Kommentars akzeptierst du, dass der von dir geschriebene Kommentar und die personenbezogenen Daten, die damit verbunden sind (wie z.B. Username, E-Mailadresse, verknüpftes Profil auf Google/ Wordpress etc.) an Google-Server übermittelt werden. Mehr Informationen dazu erhältst du in meiner Datenschutzerklärung
und in der Datenschutzerklärung von Google.

Und jetzt danke ich dir natürlich für deinen Kommentar und freue mich darauf.